Gertruden-Kirmes: Sturm auf die Karussells

NEUENRADE ▪ Eltern mit kleineren Kindern und Jugendliche ohne Eltern-Aufsicht waren gestern zum Gertrüdchen-Auftakt in der Mehrzahl. Sie alle nutzen natürlich die Gelegenheit, eine halbe Stunde lang für lau mit den Fahrgeschäften unterwegs zu sein. Während die Ü-12-Jugendlichen an den eher spektakulären Spaßgeräten wie Breakdancer oder Fliegender Teppich Schlange standen, waren die Kleinen an den Mini-Karussells zu finden.

Und jede Altersklasse hatte ihre wahre Freude. Ängstlich-wohliges Kreischen, vermischt mit aktueller Party-Musik jeglicher Stilrichtung erfüllte die Luft und erzeugte zusammen mit dem Geruch von gebrannten Mandeln, Spießbratenbrötchen, Crèpes, Bratwurst und Hotdog jene typische Kirmesatmosphäre, die manch einer besonders liebt. Zuckerwatteballen, so groß wie Zweijährige, wurden von Fünfjährigen vertilgt, auch ein paar Rentner ließen die Eindrücke der Kirmes auf sich wirken, schauten durchaus amüsiert dem Treiben zu.

Nicht nur die Schausteller mussten auch ein paar Ponys arbeiten: Neben der Villa am Wall zogen sie mit ängstlichen Kleinkindern auf dem Rücken stoisch und gelassen ihre Runden. Noch nicht viel los war am Nachmittag in der Gertrudenpassage. Doch der DJ, und die Ausschanktruppe waren schon bereit für den Abend, der dann Stimmung bringen sollte.

Gut zu tun hatten auch die Aussteller des Kreativmarktes, der heute und am Sonntag im Kaisergartensaal stattfindet. Waltraud Klüppelberg und Ulrike Lienenkämper dekorierten fleißig und waren genauso wie die Kollegen schon zig mal zwischen Auto und Saal hin und her gependelt. Mehr als 30 Aussteller werden Kunst, Handwerk und Kunsthandwerk präsentieren. Es werden viele Besucher erwartet. Darauf hoffen auch die Einzelhändler. Denn der letzte Gertrudentag ist gleichzeitig verkaufsoffener Sonntag. ▪ Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare