Duschgel geklaut: Neuenrader soll hinter Gitter

+
Hartes Urteil für den Neuenrader.

Neuenrade - Er hat bei dm und Lidl geklaut: Nun soll ein Neuenrader (30) ins Gefängnis. Das ist der Grund für die harte Strafe.

Vier Warendiebstähle – sechs Monate ohne Bewährung: Das waren der Vorwurf und das Urteil gegen einen 30-jährigen Neuenrader in Kurzform. 

Die Beute war ungewöhnlich: Bei drei Besuchen im dm-Drogeriemarkt am Stadtgarten hatte er Duschgel, Deodorants, Müllbeutel und Duftkerzen schon im Laden in eine Tasche gepackt, um die Waren nicht bezahlen zu müssen. 

Kurz darauf - vor Weihnachten -  besuchte er nebenan das Ladengeschäft von Lidl für „diverse“ Waren und eine Uhr. Der Gesamtwert der Beute lag bei 67 Euro. 

Duftkerzen für Weihnachtsstimmung

Der Angeklagte war umfassend geständig, sprach von „Schwachsinns-Sachen, die ich geklaut habe“ und gab an, dass die Duftkerzen sein Befinden hatten verbessern sollen: „Ich wollte sie haben, um die Wohnung schön zu machen und mich ein bisschen wohl zu fühlen.“ 

Das eigentliche Problem waren jedoch die Betäubungsmittel: Bei Lidl etwa habe er „etwas zum Essen“ besorgen wollen, weil die Sozialhilfe-Leistungen für Drogen draufgingen. Entsprechende Delikte waren nicht angeklagt, weil es hierzu keinerlei Ermittlungen oder Erkenntnisse gegeben hatte. 

Offene Bewährung

Dass eine Bewährungsstrafe außer Reichweite war, lag an einer noch offenen Bewährung. Und so kam es zu dem recht deftigen Urteil, das allerdings noch nicht rechtskräftig ist. „Ich hätte mir gewünscht, dass ich nicht ins Gefängnis muss“, erklärte der Angeklagte. 

Nach längerem Zögern legte er Rechtsmittel gegen das Urteil ein. Bis zur Verhandlung vor einer Berufungskammer könnte er sich überreden lassen, an seiner einigermaßen verzweifelten Situation etwas zu ändern und möglicherweise eine Drogenentzugstherapie in Angriff zu nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare