Gemeinschaftsschule: Erste Schüler, erste Lehrer

+
Das neue Kollegium präsentiert sich hier mit Bürgermeister Klaus Peter Sasse und Schulsozialarbeiter Thorben Schürmann. Von links: Frank Rittinghaus, Marcus Lobienski, Anke Römer, Astrid Tillmann, Anna Ellenbeck, Holger Bieda, Nadine Balz, Selma Hentschel, Bürgermeister Sasse und Thorben Schürmann. ▪

NEUENRADE ▪ Ein Flüstern und Gibbeln war zu vernehmen, nervöses Rascheln und Raunen, dann sprach Schulleiterin Astrid Tillmann und beschrieb die Situation als „großartigen Augenblick“.

Jetzt stehe sie allen Eltern und Schülern der neu gegründeten Schule gegenüber. Und nun habe man auch noch Schulfrieden im Land, betonte sie.

Bevor den Schülern das neue Kollegium präsentiert, die Begrüßungsmappen verteilt und die Klasseneinteilung vorgenommen wurde, ließ es sich Bürgermeister Klaus Peter Sassen nicht nehmen, ein paar Worte an die Eltern zu richten. Er habe seit dem Schuljkonsens so viel Freude im Bauch. Denn während der vergangenen Monate Jahres habe man alles richtig gemacht, vor allem die Eltern, welche der Stadtverwaltung vertraut hätten. Jetzt, mit dem Konsens habe man das schriftlich. Sasse zitierte Punkt 7 des Vertrages. Dort steht, dass die zwölf Gemeinschaftsschulen des Landes und dazu zählt Neuenrade, rechtlich abgesichert und in die Struktur des Regelschulsystems überführt werden. Sasse: „Wir müssen nichts ändern und können für unsere Kinder drauflos arbeiten“. Es gab viel Applaus.

Astrid Tillmann lockerte die Situation für die Kinder auf, fragte nach den Erwartungen der Kinder. Die waren einfach gespannt, welche Lehrer sie bekommen und mit welchen Mitschülern sie in die Klasse kommen würden.

Tillmann sagte, dass sie ihr Menschenmöglichstes getan habe, um eben allen Kindern gerecht zu werden und eine entsprechende Klassenstruktur zu schaffen. Das neue Kollegium: Astrid Tillmann unterrichtet Deutsch und Physik, Marcus Lobienski unterrichtet Sport und Biologie, Holger Bieda hat Englisch Deutsch und Philosophie; Nadine Balz gibt Mathe und Evangelische Religionslehre; Selma Hentschel hat Geschichte und katholische Religionslehre sowie Deutsch als Fächer; Anna Ellenbeck unterrichtet Mathe und Erdkunde; Anke Römer hat die Fächer Kunst, Naturwissenschaften und praktische Philosophie.

Es wird spannend für alle Beteiligten. Vater Martin Zauner kommentierte das Geschehen: „Das ist nur die Grundsteinlegung. Ich bin gespannt ob's funktioniert. Es würde mich freuen“. ▪ Peter von der Beck

ORTSMARKE ▪

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare