Gemeinsames Kunstprojekt der Hönnequell-Schule und der Kiku

+
Bernhard Reynaud und Johanna Winkelgrund gestalten mit den Schülern das Kunstkulturprojekt.

Neuenrade - In Zusammenarbeit mit der Hönnequell-Schule werden die heimischen Künstler Johanna Winkelmann und Bernard Reynaud in den Räumen der Kinderkunstschule in Neuenrade (Kiku) ein Kunstkulturprojekt starten, das vom Landesprogramm Kultur und Schule gefördert wird.

Ziel ist es, Kunstereignisse malerisch und filmisch vorzubereiten. Der malerische Teil wird von Johanna Winkelmann gefördert, für den filmischen Teil zeichnet der gebürtige Franzose Bernard Reynaud verantwortlich. Das Kunstkulturprojekt erweitert die Angebote in der Kinderkunstschule, allerdings stellt die Kiku nur ihre Räumlichkeiten zur Verfügung. 

Das Kunstprojekt beginnt am Dienstag, 4. September, findet im Wochenrhythmus statt und erstreckt sich zeitlich über ein Semester. 

Zweites Semester geplant

Geplant ist, dass nach dem halben Jahr ein zweites Semester angeboten wird, da das Landesprogramm auf ein ganzes Schuljahr ausgerichtet ist. Die jungen Teilnehmer werden jeweils aus Schülern der Hönnequell-Schule kommen. Bisher hat die Hönnequell-Schule 13 Schüler als Teilnehmer angemeldet. 

Künstlerisches Ziel ist es, dass die Kinder ihre Fantasie entdecken und weiter entwickeln. Angestrebt wird unter anderem, alte Räume in neuen Dimensionen zu entdecken und zu verwandeln. Gesucht werden sollen Räume, die einen Hintergrund für ein zu erfindendes Geschehen darstellen können und unterschiedliche Stimmungen entstehen lassen. 

Umsetzung in bewegte Bilder

Alle Eindrücke werden später in gemalte und bewegte Bilder umgesetzt. Die beiden Projektleiter halten es für denkbar, daraus überhöhte und verfremdete Szenen entwickeln zu können. Das gesammelte Bildmaterial wird später zusammengefügt. Gegenstände oder selbst erfundene und gefertigte Figuren werden dazu entwickelt, vor Kulissen gestellt oder in ihnen bewegt. 

Die mit der Kamera entdeckten Räume mit Kulissen sollen die Fantasie der Kinder in spontaner Weise herausfordern und die malerische Bearbeitung sowie die Herstellung von Bühnenbildern vertiefen. 

Eine Präsentation der Videos, Gemälde und Kulissen ist als Abschluss des Projektes geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare