Es gibt ein Geschenk!

Gemeinsam gegen das Insektensterben: Aktionstag in Neuenrade

Malik Neuhaus von den Freien Wählern hofft, dass sich viele Neuenrader an der Aktion beteiligen werden.
+
Malik Neuhaus von den Freien Wählern hofft, dass sich viele Neuenrader an der Aktion beteiligen werden.

Die Freien Wählergemeinschaft Neuenrade (FWG) will sie die Neuenrader am Freitag, 30. April, mit einem Geschenk dazu bringen, sich für den Artenschutz einzusetzen. Das steckt hinter dem Projekt.

Neuenrade – „Es ist eine super Aktion. Täglich hört man, dass Arten aussterben. Aber welcher Rattenschwanz daran hängt, wie viele Lebewesen dadurch jeweils Probleme bekommen, das findet viel zu wenig Aufmerksamkeit“, stellt Malik Neuhaus fest.

Der Nachwuchspolitiker der Freien Wählergemeinschaft Neuenrade (FWG) war sofort begeistert, als Bernd Buntenbach von seiner Idee berichtete. Mit Unterstützung anderer FWG-Mitglieder wollen sie die Neuenrader am Freitag, 30. April, mit einem Geschenk dazu bringen, sich für den Artenschutz einzusetzen: Zwischen 15 und 18 Uhr verteilen FWG-Mitglieder im Bereich des Quartiers am Stadtgarten eine besondere Blumensamenmischung an die Passanten.

„Natürlich tragen alle Beteiligten einen Mundschutz und können einen negativen Coronatest vorweisen“, unterstreichen Buntenbach und Neuhaus.

Insgesamt fünf Kilogramm der Samenmischung hat Buntenbach eingekauft und in insgesamt 180 Tütchen abgepackt. Darauf sind einige der Blumen zu sehen, die nach der Aussaat zu einer kunterbunten Ganzjahres-Blühwiese heranwachsen sollen. „Für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten. Ohne Insekten keine Vögel und Fledermäuse....“ heißt es in der Beschreibung.

Ein Tütchen reicht für etwa 4,5 bis 6 Quadratmeter. „Wer keinen Garten hat, kann die Blumen auch in einen Blumentopf oder in einen Balkonkasten säen. In jeder kleinen Ecke ist Platz“, stellt Bernd Buntenbach fest. Damit die Blühwiese wächst und gedeiht, findet sich auf jedem Tütchen eine Aussaat- und Pflegeanleitung.

Die Idee, möglichst viele Neuenrader Gärten, Terrassen und Balkons in ein Paradies für Bienen und Co. zu verwandeln, hatte Bernd Buntenbach während eines Aufenthalts in Bad Sassendorf. Die Gemeinde bezeichnet sich selbst als „insektenfreundlich“ und hat gemeinsam mit den ortsansässigen Garten- und Landschaftsbauunternehmen eine Aktion gestartet, um die Einwohner für den Schutz dieser Tiere zu begeistern.

„Wir wollen auch in Neuenrade gemeinsam etwas gegen das Insektensterben unternehmen“, erklären Buntenbach und Neuhaus. Dass die Entwicklung in diesem Bereich dramatisch sei, könne eigentlich jeder Autofahrer bestätigen: „Wenn man vor 20 Jahren eine längere Strecke mit dem Auto gefahren ist, klebten anschließend so viele Insekten an der Windschutzscheibe, dass man mitunter nicht mehr viel sehen konnte. Inzwischen bleibt die Scheibe fast sauber.“

Malik Neuhaus liegen insbesondere Wildbienen am Herzen, die mit zur Bestäubung vieler Pflanzen beitragen: „Sie sind auch wichtig für unsere Ernährung“, stellt er fest. Auch aus diesem Grund hoffe die FWG, dass sich viele Neuenrader an der Aktion beteiligen.

Dass damit auch das Stadtbild verschönert werde, sehen die Initiatoren als zusätzlichen Pluspunkt: „In Nachbarstädten trägt die Ganzjahres-Blühwiese bereits zu einer tollen Optik bei“, stellt Bernd Buntenbach fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare