Es geht um die Zukunft der Stadt Neuenrade

+
Ein Handlungskonzept für Neuenrade soll erarbeitet werden.

Neuenrade - Es ist eine wichtige Angelegenheit, um die sich die Neuenrader kümmern müssen, denn es geht um die Zukunft ihrer Stadt.

 Entwickelt werden soll mit der Hilfe der Neuenrader ein „Integriertes kommunales Entwicklungskonzept (Ikek)“. Hinter diesem sperrigen Begriff verbirgt sich im Prinzip die Erstellung eines Zukunfts-Entwurfes, an dem die Bürger teilhaben und mitarbeiten.

Es geht um Wohnen, um Kultur, um Tourismus, um Freiräume, um Wünsche, Möglichkeiten und Ziele, um Leitbilder für Neuenrade. Es soll eine Planung werden von allen für Alle. Der Rat der Stadt hat nun eben eine Agentur mit der organisatorischen Umsetzung des Ganzen beauftragt.

Die hat ein erstes Treffen für alle interessierten Bürger aller Ortsteile anberaumt: Am Dienstag, 9. Mai, um 18 Uhr sind die Bürger eingeladen, im Kaisergarten Vorschläge zu machen, ihre Meinung zu sagen und sich zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.