Geburt des Heiland in Szene gesetzt

+
n Affeln setzten die Schüler der vierten Klasse aus der Grundschule Altenaffeln die Geburt von Jesus Christus in Szene. Die intensive Probenphase zahlte sich aus. ▪

NEUENRADE ▪ An Heiligabend darf neben dem Christbaum, dem Weihnachtsessen und dem Kirchgang das traditionelle Krippenspiel natürlich nicht fehlen. Gleich in vier Gemeinden konnte man sich am Freitag die Weihnachtsgeschichte anschauen.

„Beim Krippenspiel findet ihr heute ein paar Minuten der Entspannung und Freude“, betonte Pater Matthias von der katholischen Kirche Neuenrade. Doch dies galt nicht nur für seine eigenen Schäfchen, die das traditionelle Krippenspiel ihrer Gemeinde zeigten: Auch in der evangelischen Kirche Neuenrade sowie in den katholischen Kirchen in Küntrop und Affeln konnte man am Freitag die Krippenspiele bewundern. Das größte Krippenspiel fand in der evangelischen Kirche statt. Die schwierigste Aufgabe hatte dabei Jasmina Erbsch zu bewältigen, die als Erzengel Gabriel von der hohen Kanzel singen musste und die Herausforderung mit Bravour meisterte. Insgesamt wirkten bei diesem Krippenspiel 40 Darsteller mit, wobei Jung und Alt gemeinsam auf der Bühne harmonierten.

Auch in Küntrop und Affeln fanden Maria und Josef noch rechtzeitig einen Stall. In Affeln zeigten die Schüler der vierten Klasse aus der Grundschule Altenaffeln, das sich das lange Proben gelohnt hatte. Am Ende nahmen die Mitglieder jeder Gemeinde die frohe Botschaft nach Hause ins heimische Wohnzimmer mit, wo sich die Kinder dann über die Bescherung freuten.

Drei jugendliche Gemeindemitglieder führten durch das Programm, stellten zum Teil ihre privaten Interessen zurück, um die Weihnachtsgeschichte Revue passieren zu lassen. In allen Kirchen stellten die Laienschauspieler die Geschichte von der Geburt Jesus Christus überaus authentisch nach. ▪ romi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare