Gäste- und Hüttenbuch gestohlen

Siegfried Dickel mit dem neuen Buch. Diesmal ist es mit Kettte und Schrauben gegen Diebstahl gesichert. - Fotos: Schnücker

Neuenrade -  Siegfried Dickel ist sauer. Der Natur- und Wanderfreund ärgert sich gewaltig über den Diebstahl seines 1. „Gäste- und Hüttenbuchs“, das er im Februar diesen Jahres in der Unterstellhütte gegenüber dem Babywald auf dem Kohlberg ausgelegt hatte.

Darin konnten Wanderer und Spaziergänger mit einem kleinen schriftlichen Beitrag ihre Eindrücke schildern, die sie auf ihrem Weg durch Mutter Natur gesammelt haben. Bis Himmelfahrt war für den Neuenrader die Wanderwelt noch in Ordnung, dann war das 1. „Gäste- und Hüttenbuch“ Vergangenheit – es ward nicht mehr gesehen, ein oder mehrere Diebe hatten es gestohlen. Wer macht so etwas? Siegfried Dickel, der regelmäßig und ehrenamtlich über die Attraktivierung der Wanderwege am Kohlberg nachdenkt und Anregungen gibt, zuckt mit den Schultern, er kann es nicht sagen. Er versteht nicht, dass so etwas überhaupt gemacht wird. Nur eines weiß er: „Das war kein Wanderfreund oder Naturliebhaber!“

Seit gut zwei Jahren gibt es die Unterstellhütte im Bereich des Babywalds. Die offene Hütte bietet eine Sitzbank und ist nach vorn überdacht. In der Hütte gibt es in durchsichtigen Behältern Flyer, die Neuenrader Wanderwege aufzeigen, zusätzlich informieren Plakate über heimische Sagen und jeder neugierige Natufreund erfährt, wer der sagenhafte Roden Hennes war. Ideen zur Verbesserung, so verrät es schmunzelnd Siegfried Dickel habe er „immer in den frühen Morgenstunden“. Und meistens will er sie dann auch schnell umsetzen. Auch dem 1. „Gäste und Hüttenbuch“ verhalf er ans zeitlich begrenzte Tageslicht. Ein Aktion, die ein kaum erwartetes Echo fand. Mit Worten und Sätzen verewigten sich nicht nur Wanderer aus dem Sauerland, auch Naturfreunde aus dem benachbarten Holland, Frankreich und England waren voll des Lobes. Die Menschen äußerten ihre Gedanken zum Teil sehr gefühlvoll, und eine englische Family fand alles „very beautiful“, eine Wanderin aus den Niederlanden wünschte, das „Gott dieses Fleckchen Erde schützt.“

Bis auf drei Seiten war das 1. „Gäste- und Hüttenbuch“ gefüllt - dann wurde es von mit schlichtem Geist ausgestatteten Zeitgenossen gestohlen. Für Siegfried Dickel war und ist das aber kein Grund, den Rückzug anzutreten. Mit Unterstützung von Tochter und Sohn schaffte er ein neues Buch an und seit kurz vor dem vergangenen Pfingstfest liegt das 2. „Gäste- und Hüttenbuch“ auf der Bank in der Hütte. Mit einer Kette und Schrauben ist es jetzt befestig und damit gegen Diebstahl geschützt sein.

Die Hartnäckigkeit von Siegfried Dickel ist bereits nach wenigen Tagen auf fruchtbaren Boden gefallen, das neue Gäste- und Hüttenbuch wird angenommen. Etliche Wanderer und Spaziergänger haben sich in dem Buch verewigt, die Vielzahl der Eintragungen „geht Querbeet durch das menschliche Leben und erstaunlich ist, was die Leute alles zu sagen haben“ sieht sich Siegfried Dickel auf dem richtigen Weg. Friedhelm und Margret haben sich gemeinsam mit Gottfried und Irmgard eingetragen, um zu posten, dass sie jetzt auf den leckeren Kaffee und Kuchen in Neuenrade freuen. Und aus Altena hat eine ganze Familie den Teilabschnitt des Höhenfluges auf Schusters Rappen geschafft, selbst die Schalker Fans „Tina & Fränkie“ bezeugen ihre Liebe zu den Blau-Weißen aus Gelsenkirchen. Und gleich mit einem Herzchen bezeugen Jenny und Marvin ihre Liebe. Aber auch dies: Die Schutzhütte am Babywald konnte Pfingstmontag ihrem Namen durchaus gerecht werden. Am Pfingstmontag schrieben zwei Damen um 22.45 Uhr ins Buch: „Wir haben das Gewitter gut überstanden. Wir waren hier!“ Diese Äußerungen mag Siegfried Dickel, dann ist er zufrieden und denkt bereits über andere Hinweise und Tips nach und freut sich riesig, das die Menschen die Schutzhütte mit allen Infos so gut annehmen. Nur eines hat er noch nicht geschafft: Die Hütte hat noch keinen Namen! Wer eine Idee hat, der sollte sich an Siegfried Dickel wenden..... - Von Udo Schnücker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare