Freunde aus Malta zu Besuch

Christos Installation im Gasometer in Oberhausen kam bei den Neuenradern ebenso gut an wie bei den Maltesern.

NEUENRADE - Malta, ein Inselstaat im schönen Mittelmeer gelegen und für seinen Wind bekannt, ist die Heimat von rund einer halben Millionen Malteser. 13, neun Jugendliche und vier Betreuer, allesamt Pfadfinder, haben sich kürzlich auf die Reise ins landschaftlich reizvolle Sauerland gemacht und scheinen vor der üppigen Vegetation immens beeindruckt zu sein. „We are in heaven“, war gleich mehrfach von der Besuchergruppe zu hören, die am Montag mit dem Flieger nach Deutschland reiste und von den Neuenrader Pfadfindern herzlich aufgenommen wurde.

Das Programm, das Simone Langhammer und ihr Stammesteam für die Gäste aus dem Süden Europas zusammengestellt haben, ist beeindruckend und kam bisher glänzend an. Fast zwei Wochen lang haben die Pfadfinder aus Malta nun Zeit, das facettenreiche Deutschland kennenzulernen.

Mit einem Besuch im Sauerlandpark in Hemer und dem benachbarten Felsenmeer stiegen die Pfadfinder in ihr Entertainment-Programm am Dienstag ein. Mit Bogenschießen, der Erkundung des ebenso weitläufigen wie attraktiven Sauerlandpark-Geländes und natürlich der Besteigung des architektonisch außergewöhnlichen Turms vertrieben sich die Besucher die Zeit. Am Mittwoch folgte das Kontrastprogramm – mit dem Besuch des Gasometers in Oberhausen, inklusive der künstlerischen Gestaltung durch die Design-Koryphäe Christo. Pfadfinder aus Malta und Neuenrade schienen von der Installation des Künstlers gleichermaßen beeindruckt. Im Verlauf des Besuchs warten noch eine Fülle von interessanten Unternehmungen auf die Gruppe aus Malta. Kanufahren auf der Lahn, der Besuch eines Hochseil-Klettergartens, eine Wanderung zur Burg Altena und ein Ausflug nach Köln sind noch vorgesehen. Und nicht zu vergessen: das Neuenrader Schützenfest. Ein Pflichttermin für alle – nicht nur Neuenrader und ausgewiesene Schützenfestfreunde.

Die Freundschaft zwischen den Neuenrader und Malteser Pfadfindern besteht schon seit 25 Jahren. Beim Weltpfadfindertreffen „Jamboree on the air“ hatte 1986 alles begonnen. Pastor und Kurat Reinhold Simon hatte damals den ersten Kontakt zu den Pfadfindern aus Malta geknüpft. 1988 fand dann der erste Besuch einer Gruppe aus dem Sauerland statt. Gemeinsame Sommerlager in anderen Regionen, ein Jubiläumstreffen zum „Zehnjährigen“ in Tirol und ein Treffen in Spanien bereicherten und festigten die Freundschaft.

- Von Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare