Freies W-Lan in der Innenstadt funktioniert

Und drin: Mit dem W-Lan fähigen Netbook, Tablett oder Smartphone kann man nun zumindest hier am Platz der Begegnung im Internet surfen. Ein angenehmer Service. - Fotos: von der Beck

Neuenrade - Der Stadtmarketingverein Neuenrade macht seine Ankündigung war und realisiert nun auch unter anderem mit städtischer Hilfe freies W-Lan für die Neuenrader Innenstadt. Und in der Tat: der Praxistest beweist – es funktioniert recht ordentlich.

Die Verantwortlichen des Stadtmarketingvereins hatten die Angelegenheit angeleiert. Ideengebeer war dabei Stadtmarketing-Geschäftsführerin Christiane Frauendorf. Sie hatte die Sache in Gevelsberg aufgeschnappt: „Beim einem Stadtfest wurden Flyer verteilt, auf denen stand ‘Ab heute freies W-Lan’. Da hab ich mir direkt gedacht: das passt“, wird Frauendorf in einer Pressemitteilung zitiert.

Mit Hilfe des EDV-Systembeauftragten der Stadt Neuenrade, Frank Mollitor, wurde das ganze nun verwirklicht. Der setzte sich mit der technischen Seite des Konzeptes auseinander und gab schon bald grünes Licht. Es wurde ein strategischer Plan erstellt, in dessen Rahmen ermittelt wurde, wo sich überall ein „Hot Spot“ befinden muss, damit eine lückenlose Flächenabdeckung gewährleistet werden kann. Wer sich nun in Neuenrade in das Freie W-Lan-Netz einloggt, gelangt auf einen Server Im Rheinland, der vom sogenannten Freifunk Rheinland betrieben wird.

Die Netzkapazität in Neuenrade wird dabei von nicht genutzten DSL-Ressourcen zur Verfügung gestellt. Kleine Router in Neuenrade werden untereinander verbunden. Freifunk erklärt das so: Um Teil des Netzwerks zu werden musst man lediglich einen speziellen WLAN-Router an einem geeigneten Ort aufstellen. Gibt es genug derartige Router in der Nähe, entsteht automatisch ein sogenanntes Mesh-Netzwerk, in dem alle Router selbstständig miteinander verbunden sind.

Was im Rheinland und seinen Großstädten funktioniere, lasse sich auch auf eine Stadt von Neuenrades Dimensionen übertragen. Auch hier gibt es demnach Einzelhändler – genau wie in Düsseldorf – die ihr Netzwerk freischalten und den Passanten den Zugang zum weltweiten Netz ermöglichen.

Auch die rechtlichen Fragen sind geklärt, verkündet der Stadtmarketingverein: So sei der Anbieter des W-Lan-Schlusses nicht veranwortlich wenn ein dritter illegale Daten mit Hilfe des Neuenrader Netzwerkes herunterladen würde. „Diejenigen, die ihren Anschluss öffnen, sind rechtlich auf der sicheren Seite und können nicht für Straftaten herangezogen werden, die von Fremden über ihren Anschluss begangen werden.“

Händler wurden für das Projekt gewonnen

Einzelhändler entlang der Ersten Straße konnten für das freie WLan gewonnen werden, ebenso im Bereich des Platzes der Generationen. Strategischer Schlüsselpunkt ist das Volksbank-Gebäude. Los geht es bei EP.Schröder und zieht sich hin bis Elektro Filter. Das freie Netz soll auf die Zweite Straße/Poststraße/Kaisergarten ausgedehnt werden. Auch in Richtung Freibad soll die Achse verlängert werden. Im Prinzip müssen nur in diversen Dachgeschossen entsprechende Router aufgestellt werden. So werden dann sicher auch die Lücken geschlossen: Bei Ari Pommes essen und über Freifunk im Netz surfen, das geht nicht, erst beim Marsch in Richtung Karussell meldet sich wieder „Freifunk“.

Laut Pressemitteilung sieht sieht man sich in Neuenrade einmal mehr als Vorreiter in der Region. Klar, dass man auch auf die spezielle Neuenrade-Suchmaschine hinweist, die auf der Homepage der Stadt installiert ist. Über Gugl-Klick sollen sich Neubürger schlau machen, - pm/vdB

Auf freifunk-rheinland.net ist eine beeindruckende Karte einzusehen mit all den Hotspots. Darunter ist auch neuenrade oder eben das Seilerseebad Iserlohn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare