Mitteilung der Stadtwerke

Fragen und Antworten zur Müllentsorgung in Neuenrade

+
Die neuen Müllbehälter wurden bereits angeliefert.

Neuenrade - Mithilfe einer Mitteilung wollen die Stadtwerke die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Umstellung des Müllsystems beantworten. Eine Übersicht:

Warum wird das Abfallsystem umgestellt? 

Aufgrund rechtlicher Änderungen, insbesondere im Eichwesen, hätten die Stadtwerke in Zukunft kleine Abfallmengen nicht mehr zur Abrechnung heranziehen dürfen. Außerdem hätten sich die rechtlichen Rahmenbedingungen so geändert, dass sich zukünftig eine deutliche Verringerung der Grundgebühr zu Lasten der Gewichtsgebühr ergeben hätte. Da der Vertrag mit dem bisherigen Abfallentsorger Remondis zum Jahresende ausläuft, sei es notwendig gewesen, im Rahmen einer gesetzlich vorgeschriebenen Neuausschreibung die Rahmenbedingungen für die Abfallentsorgung neu festzulegen, sodass man rechtlich abgesichert sei. 

Was kostet demnächst die Abfallentsorgung?

Restmüllgefäße sind in verschiedenen Größe von 40- bis 1100-Litern-Behältern verfügbar und kosten zwischen 58,80 Euro und 1617 Euro im Jahr. Die Tonnen werden alle vier Wochen entleert. Außerdem gibt es auch die Möglichkeit, die 1100-Liter-Variante alle zwei Wochen entleeren zu lassen. Dies kostet dann 2930 Euro pro Jahr. Die Biotonne gibt es in der 80- und der 120-Liter-Variante. Sie wird alle 14 Tage geleert und kostet zwischen 52,80 und 79,20 Euro im Jahr. Bei Teilkompostierung kostet die 80-Liter-Tonne 26,40 Euro. 

Was ist Voll- und Teilkompostierung? 

Wer auf seinem Grundstück sämtliche Bioabfälle schadlos verwertet, kann auf Antrag auf seine Biotonne verzichten (Vollkompostierung). Da die Kosten für die Entsorgung der Grünabfälle auf dem Bringhof auch durch die Biomüllgebühren finanziert werden, können „Vollkompostierer“, die ja keine Biomüllgebühren zahlen, die Grünannahme am Bringhof/Affeln nicht nutzen. Wer auf seinem Grundstück einen Komposter betreibt und zusätzlich die Grünannahme auf dem Bringhof nutzen möchte (sogenannte „Teilkompostierer“) kann eine Reduzierung des Biomülls beantragen. Entsprechende Antragsformulare sind bei den Stadtwerken, der Bürgerrezeption oder auf der Internetseite der Stadtwerke erhältlich. 

Wie viel zahlt eine vierköpfige Familie für die Rest- und die Biomüllentsorgung? 

Beim Restmüll ergeben sich folgende Gebühren, wenn jedes Familienmitglied jeweils 40 Liter Müll im Monat produziert: 235,20 Euro pro Jahr (dies entspricht einer 120 Liter und einer 40 Liter Tonne). Beim Biomüll ergibt sich ein Betrag von 52,80 Euro für den Vier-Personen-Haushalt (pro Person 16 Liter Bioabfall in zwei Wochen). Auch die Papiertonne wird ausgetauscht. Für jedes Grundstück wird je sechs Einwohner eine 240-Liter-Tonne geliefert. Ab 19 Einwohnern wird ein 1 100-Liter-Gefäß aufgestellt. Ein eventueller Mehrbedarf kann bei den Stadtwerken gemeldet werden. 

Wie funktioniert die Sperrmüllabholung? 

Die Sperrmüllabholung erfolgt viermal jährlich im Abstand von drei Monaten. Sie funktioniert auf Antrag und kostet 15 Euro pro Kubikmeter. Abgeholt werden maximal drei Kubikmeter je Abfuhr. Die Fahrer der Müllentsorgungsfahrzeuge schätzen den Umfang. Am Bringhof wird dann nochmals von Mitarbeitern geschätzt. Selbst angelieferter Sperrmüll kostet 10 Euro pro Kubikmeter. Haushaltsgroßgeräte können für jeweils 11,50 Euro abgeholt werden. 

Kann ich eine größere oder kleinere Tonne bekommen? 

Die Lieferung eines größeren Behälters oder einer anderen Behälterkombination ist auf Antrag jederzeit möglich. Dies geschieht im ersten Halbjahr kostenlos. Ab dem 1. Juli wird für einen Behälterwechsel eine Gebühr fällig. Behälterwechsel, die sich aufgrund von Änderungen der Personenzahl ergeben sind gebührenfrei. 

Wie erfolgt der Behälterwechsel und wann ist die letzte Lieferung? 

Sollte sich zwischen der letzten „alten“ Abfuhr und der ersten Abfuhr über die neuen Tonnen Engpässe ergeben, können Sie die Restmülltonne in der 52. Kalenderwoche für eine Sonderleerung bereitstellen. Die Abfuhrtermine hierzu sind: Dienstag, 27. Dezember; Mittwoch, 28. Dezember; Donnerstag, 29. Dezember; Freitag, 30. Dezember. Hierdurch ändert sich die Biomüllabfuhr auf Samstag, 31. Dezember. Die Abholung der alten Behälter erfolgt ab dem 9. Januar. Genauere Termine würden hierzu noch bekannt gegeben. 

Wo bekomme ich weitere Infos? 

Informationen sind auf der städtischen Internetseite oder in dem bereits an alle Haushalte und Grundstückseigentümer verteilten Info-Flyer zu finden. Weitere Exemplare sind bei den Stadtwerken und an der Bürgerrezeption erhältlich. Diese ist unter Tel. 0 23 92 / 69 38 00 erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare