Kulturverein Forum Neuenrade sucht Mitglieder

Kulturverein sucht Mitglieder

+
Irmhild Hartstein und Monika Arens zeigen im Atelier der Kiku, was Kinder dort so alles kreieren. Sie trommeln auch für neue Mitglieder im Kulturverein Forum Neuenrade.

Neuenrade - Die Kinderkunstwerkstatt (Kiku) Neuenrade ist durchaus eine Einrichtung, die ihresgleichen sucht: Skulpturen im Umfeld der ehemaligen Schreinerei im Hinterhof „Hinter der Stadt“ weisen den Weg – und die Kiku selbst ist geradezu durchdrungen von Kunst.

Das Gebäude hat Charme, durch die alte, farbige Haustür gelangen Besucher in die große Werkstatt mit seinen vielen Regalen voller Pinsel, Stifte, Farben und Kunstmaterial. Die Wände sind mit Kunstwerken aller Stilrichtungen verschönert. Es ist ein großes Atelier, in dem Kunst gemacht wird.

Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben hier schon an dem überdimensionalen Tisch gesessen und gemalt, gestaltet, haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Dozenten und Künstlerdozenten haben hier ihr Wissen weitergegeben und haben bei manchem Menschen die Kreativität erweckt. Auch das eine oder andere Talent hat seine ersten Schritte in diesem Atelier unternommen.

Kulturverein hat acht Abteilungen

Die Kunstwerkstatt ist bei Kindern, Jugendlichen und Lehrern an Schulen und Kitas keine Unbekannte. So manches Kunstprojekt wurde dort schon dank der Kiku durchgezogen. Die Kinderkunstwerkstatt gehört zur Abteilung Kulturelle Bildung des Kulturvereins Forum Neuenrade, Kiku-Chefin Irmhild Hartstein ist eben dort Abteilungsleiterin. Jüngst hat sie noch die Abteilung Bildende Kunst übernommen.

Die Abteilung Bildung ist dabei sicher eine der wichtigen Säulen des Neuenrader Kulturvereins Forum Neuenrade. Dieser Verein mit seinen acht Abteilungen (Musik und Tanz, Literatur und Kleinkunst, Geschichts- und Heimatverein, Städtisches Kulturangebot, Bildende Kunst, Kulturelle Bildung, Stadtverschönerung, Projekte) ist nötig, um die vielen kulturellen Vorkommnisse in Neuenrade organisatorisch und finanzamtstechnisch zu steuern und abzuwickeln, um den Ehrenamtlichen wie Irmhild Hartstein den Rücken frei zu halten.

Die haben mit der künstlerischen Aufgabe und der vorbereitenden Buchhaltung ohnehin genug um die Ohren. Kunst ist eben in jeder Hinsicht kein einfaches Unterfangen. Deshalb sind die Mitglieder froh und dankbar, dass es Schatzmeister wie Margarete Kind gibt, die versuchen alles in Ordnung zu halten. Monika Arens, Geschäftsführerein des Kulturvereins und Kulturbeauftragte der Stadt Neuenrade, sagt: „Da ist ein Riesenapparat, was da an Geldern durch fließt ist schon erstaunlich.“ Angesichts der Kostenstrukturen ist Irmhild Hartstein dankbar, dass es auch vermehrt Sponsoren gibt, welche zum Beispiel ihr Geburtstagsgeld der Kiku sponsern.

Üppiges Kulturprogramm

Allerdings: In der kulturaffinen Stadt Neuenrade hat der Kulturverein Forum Neuenrade gerade einmal 49 Mitglieder. Das ist erstaunlich wenig angesichts des üppigen Kulturprogramms. Irmhild Hartstein würde sich deshalb freuen, wenn zum Beispiel Eltern der Kiku-Kinder sich für eine Mitgliedschaft im Kulturverein erwärmen würden. „Der Jahresbeitrag von 24 Euro ist eine überschaubare Summe“, sagt Hartstein.

Diese Summe komme voll der Kiku zugute, um weiterhin Kunstförderung betreiben zu können. „Wir müssen unsere Kultur zeigen, leben und unsere Werte vermitteln“, so Hartstein. Das fange bei Wertschätzung der Menschen an, setzte sich über Hilfsbereitschaft und Umgangsformen fort und reiche bis hin zu Respekt. Das alles werde versucht schon in den Kiku-Kursen für Kinder und Jugendlichen zu vermitteln, die ohnehin lernen würden, pfleglich mit Sachen umzugehen, etwas zu schaffen, sich zu konzentrieren und über den Tellerrand hinaus zu denken.

Annette Kögel, Mirjam Tekin, Steffi Lehmann, Irmhild Hartstein und auch Künstler wie Era Freidzon, Qi Jang oder Johanna Winkelgrund und Bernard Reynaud sind aktuell und regelmäßig oder gelegentlich in der Kiku als Dozenten oder Kursleiter tätig.

Und so wird es auch 2019 wieder die Zwergenwerkstatt, sowie die beiden Ideenwerkstätten und die Kunstkiste (Jugendliche) geben. Restplätze sind jeweils noch frei.

Neues Projekt: Urban Sketching

Ein weiteres Projekt ist Urban Sketching – mit Neuenrader Jugendlichen. Dabei wird die Stadt künstlerisch erfasst, zunächst skizzenhaft, dann später koloriert. „Die Jugendlichen lernen ihre Stadt kennen und geplant ist, daraus einen Kalender zu schaffen“, sagt Hartstein.

Die künstlerische Gestaltung von Stromkästen mit abziehbarer Folie ist ein weiteres Projekt. Und ganz fest verspricht Irmhild Hartstein, dass die Gassenwächter noch vor Gertrüdchen die Altstadt schmücken werden. Es gilt nun vorab die Grundstücksbesitzer zu fragen. Und um Projekte, die möglichst gefördert werden, will sich Hartstein auch kümmern.

Die Abteilung Bildende Kunst hat auch schon einiges geplant: Bis 2020 werden vier Ausstellungen in der Stadtgalerie präsentiert, erläutert Hartstein. Und Monika Arens betont, dass es neue Ideen gebe.

Neue Wege gehen

So habe man seinerzeit beispielsweise eine Ausstellung mit einem Konzert verbunden. „Wir wollen Kultur auch neu denken, neu anbieten, neue Wege gehen“, sagt Monika Arens. Wer sich entschließt, Mitglied im Kulturverein zu werden, der habe auch die Möglichkeit, sich einzubringen, verspricht Arens.

Mitglied werden

Mitgliedsanträge für den Kulturverein können im Internet unter der Adresse www.forumneuenrade.de heruntergeladen werden. Weitere Infos gibt es bei Monika Arens, Tel. 0 23 92 / 6 93 27, E-Mail: m.arens@neuenrade.de. Wer Projektanregungen für Irmhild Hartstein hat, oder sie unterstützen möchte, meldet sich unter: Tel. 0151 / 11 24 27 34, E-Mail: mail@kunstwerkstatt-neuenrade.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare