Hilfe für kranke Kinder und Angehörige

Firmlinge zeigen hohe Einsatzbereitschaft für gute Zwecke

+
Die Eltern des verstorbenen Holger Hitzblech freuen sich über das Engagement der Jugendlichen.

Neuenrade/Affeln - Ehrgeiz, Enthusiasmus, Kreativität und Einsatzbereitschaft! Dies alles sind Dinge, die die 31 Firmlinge zeigten, um Spenden für soziale Zwecke sammen zu können.

Im Februar hatten die Firmlinge einen Seniorennachmittag organisiert, den sie auch selbst gestalteten. Im Vorfeld hatten sie sich Gedanken gemacht, an welche Einrichtungen man spenden könne und demokratisch darüber abgestimmt. 

Letztlich entschieden sich die Jugendlichen für die Holger Hitzblech-Stiftung in Blintrop und das Ronald-Mc-Donald-Haus in Köln. Die Holger Hitzblech Stiftung wurde 1992 gegründet und hat es sich zur Hauptaufgabe gemacht, krebskranke Kinder oder deren durch die Krankheit in finanzielle Not geratenen Eltern zu unterstützen. Darüber hinaus engagiert sie sich für Projekte und Einrichtungen von Kinderkrebsstationen in Krankenhäusern und Kliniken. 

Hilfe für schwerkranke Kinder

Die Eltern des 1992 verstorbenen Holger erzählten den vier Firmlingen, die in Vertretung für die gesamte Gruppe den Scheck überbrachten, seine Krankengeschichte und dass es sein größter Wunsch gewesen sei, diese Stiftung zu gründen und somit kranken Kindern zu helfen. Er selbst sei immer ein fröhlicher Mensch gewesen, der bis zum Schluss gerne gelacht habe. 

Holgers Eltern freuten sich sehr darüber, dass die Firmlinge sich so engagiert hatten, um den Scheck in Höhe von 300 Euro überreichen zu können. 

Ein Zuhause auf Zeit

Ebenso wichtig war es den Teenagern aber auch eine Summe an die Ronald Mc Donaldstiftung zu übergeben. Dort agiert man nach dem Motto: Nähe hilft heilen. 

Die Verantwortlichen der Stiftung haben in vielen Städten Häuser erbaut (so auch in Köln), wo Eltern von kranken Kindern ein Zuhause auf Zeit finden. 

In der Mc-Donalds-Filiale Werdohl übergaben die Firmlinge ebenfalls eine Spende für die Ronald-Mc-Donald-Stiftung.

Die Spendenübergabe für das Haus mit Oase fand in der Filiale in Werdohl statt. Dort erklärten Mitarbeiterin Andrea Kurschat und ihre Vorgesetzte Bea Nöldner den Kindern wie die Familien diese Häuser nutzen können und beantworteten die Fragen der Jugendlichen. „Viele Prominente unterstützen dieses Projekt und mit bereits 25 Euro kann man einen gemütlichen Kinoabend für eine Familie organisieren.“ 

Die Jugendlichen konnten sich eine Übersicht verschaffen welche Beträge für Kuchen, Spielzeug oder Haushaltsgeräte notwendig sind, um die Appartements in dem Haus so komfortabel wie möglich einzurichten. 

Sie wurden von den Mitarbeitern für ihr Engagement gelobt und waren sehr stolz auch hier 300 Euro überreichen zu dürfen. „Es war eine gute Sache und wir haben einen Einblick bekommen wofür wir gespendet haben“, sind sich die Jungen und Mädchen einig. Dafür habe sich der ganze Aufwand und Einsatz wirklich gelohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare