Feuerwehr präsentiert beim Tag der offenen Tür

+
Hier wird ein First-Responder-Einsatz simuliert. ▪

NEUENRADE ▪ Bereits aus der Ferne war am Samstagmittag zu erkennen, dass sich auf dem Gelände der Löschzugs Neuenrade etwas Besonderes abspielt. Der Hubrettungsrüstwagen, der auf den Funkrufnamen Florian Mark 13/39/11 hört, hatte seinen Teleskoparm samt Feuerwehrfahne in den sonnigen Neuenrader Himmel gestreckt und wies den Besuchern den Weg zum Tag der offenen Tür der Feuerwehr Neuenrade. Von Markus Jentzsch

Die Veranstaltung sollte auch ein Stück weit Werbung in eigener Sache sein. Und die kam bei den Menschen offenbar an. Zu Beginn hielt sich der Ansturm zwar noch in Grenzen, im Laufe des Nachmittags strömten die Besucher aber immer zahlreicher Richtung Gerätehaus. Die Straße hatten die Blauröcke vorsorglich gesperrt. Dort fanden teils spektakuläre Vorführungen statt.

Während die Mitglieder Jugendfeuerwehr einen Löschangriff präsentierten, simulierten die Erwachsenen einen alltäglichen, aber immens gefährlichen Unfall. In dem Modell einer Küche geriet Fett in Brand. Zum einen stellte die Feuerwehr vor, wie ein solcher Brand relativ gefahrlos zu ersticken ist und zum anderen, was passiert, wenn Wasser als Löschmittel zum Einsatz kommt. Die Stichflamme hat dem Publikum verdeutlicht, dass Wasser nicht immer das beste Löschmittel ist. Nebenan informierten die „First Responder“ über ihre Arbeit bei der Erstversorgung.

Die vielen unterschiedlichen Fahrzeuge und die darin enthaltene Technik faszinierte nicht nur den Nachwuchs. Aus Dahle und Meinerzhagen waren ebenfalls Fahrzeuge angereist. Dementsprechend beeindruckend war der Platz bestückt.

Am Abend spielten dann noch die Nutrockers auf und sorgten für einen schönen Abschluss.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare