„Feuerbälle“ am Brunnen

+
Am Samstagabend veranstaltet Heinz Friedriszik zum 19. Mal das Brunnenfest. Am Bürgermeister-Schermbeck-Platz wird es Live-Musik von der Band Fireball geben. ▪

NEUENRADE ▪ Wenn dumpfer Bass erklingt, die Gitarren aufheulen und die Funken fliegen – dann spielen die Fireballs (zu deutsch: Feuerbälle). Am Samstagabend wollen die Musiker aus Iserlohn auf dem Bürgermeister-Schmerbeck-Platz ein Hit-Feuerwerk entfachen.

„Die Jungs sind Vollblutmusiker“, sagt Gastronom Heinz Friedriszik, der in diesem Jahr bereits zum 19. Mal das Brunnenfest organisiert. „Es soll einfach ein kleines rustikales Sommerfest werden“, erklärt Friedriszik. Die Leute aus der Nachbarschaft sollten vorbei kommen und bei freien Eintritt zusammen ausgelassen feiern.

Los geht das Brunnenfest ab 17 Uhr mit einem „Dämmerschoppen“. Ab 19 Uhr wird dann die Band „Fireball“ spielen. Die unter anderem von der „Dankeschönparty“ der Privatbrauerei Iserlohn, der Saisoneröffnung der Iserlohner Roosters oder von „Europas größte Höhlensause“ in der Balver Höhle – bekannt sind. Dort begeisterten sie mehrere tausend Zuschauer mit einem Mix aus 30 Jahren Rock- und Pop-Geschichte.

„Die eingespielte, kraftvolle Rhythmussektion mit Ebbi Tripp am Bass und Karsten Bald an den Drums sorgt für das rockige Fundament, auf dem Keyboarder Frank Neubacher glänzt. Allem voran steht die unverwechselbare Stimme von Sänger und Gitarrist Sigurd Klose, die der Band eine einzigartige Eigenständigkeit garantiert“, versprechen die Musiker.

Fireball hebe sich von den vielen anderen Coverbands deutlich ab. Denn: Die von Fireball ausgesuchten Songs klingen nach Fireball, ohne ihren Wiedererkennungswert zu verlieren – live gespielt und ohne Playbacks. Diese Kombination mache „jeden Fireball-Auftritt zu einem Handmade-Event“, erklären die Rocker.

Falls es am Samstag regnen sollte, werden – laut dem Organisator – genügend Möglichkeiten geschaffen, um sich das Konzert trocken anzuhören. Der Abend endet um Mitternacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare