Vor dem Festwochenende: Küntroper Königspaar voller Vorfreude

+
Volker und Barbara Klüter freuen sich auf das Schützenfest in Küntrop an diesem Wochenende und damit den „Höhepunkt der ganzen Regentschaft“

Küntrop - „Hört nicht auf Eure Frauen, macht es einfach“, richtete Volker Klüter am Mittwochabend beim Schmücktermin für das nahende Schützenfest schmunzelnd einen Appell an all jene, die auch mit dem Gedanken spielen, einmal Küntroper Schützenkönig zu werden.

Seine Gattin Barbara habe zwar vorab zu ihm gesagt: „Wenn Du das machst, stehen die Koffer vor der Tür.“ Am Ende hätte sie sich aber doch auch gefreut, als er den Vogel abschoss. 

„Dabei bin ich ein schlechter Schütze“, sagt der Noch-Regent der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft und lacht. „Ich bin ja Wehrdienstverweigerer.“ Klüter blickt zurück aufs Vorjahres-Schießen: „Da waren ja noch zwei andere Anwärter, die konnten das richtig.“ Aber plötzlich hätten alle ihm gratuliert. „Das war viel emotionaler als auf jedem Geburtstag.“ 

Ein schönes und einfaches Jahr

Gefolgt sei ein Jahr, „dass einfacher und schöner war, als ich gedacht hätte“, bilanziert der 2018er-Schützenkönig. „Vorher hatte ich Angst vor allzu vielen Terminen“, räumt er seine Bedenken ein. „Doch so war das gar nicht.“ Vielmehr sei er beeindruckt, „dass so viele Menschen gibt, die Traditionspflege leben – und dann auch noch so viele junge“. 

Der Schmücktermin in seinem Garten sei nun der „Auftakt vom Abschluss des Jahres – und der Höhepunkt der ganzen Regentschaft“. Richtig aus den Socken gehauen hat Klüter die Unterstützung der Straße Auf dem Schlaute, an welcher er mit seiner Königin Barbara wohnt. „Meine Nachbarin Ursula Maas sagte die Tage zu mir: ,Nachbarn sind nicht nur Menschen von nebenan.’ Das sagt doch wohl alles“, erzählte er sichtlich gerührt. 

Regentschaft "intensiv erlebt"

Seine Frau und er hätten die Regentschaft „intensiv erlebt“, zieht Klüter ein überschwängliches Fazit. Der gebürtige Garbecker gesteht: „Das fing schon an, als der Vogel fiel: Da habe ich sogar geweint.“ Was das alles bedeutet, wurde ihm aber erst in den Tagen darauf bewusst, „wenn Du sogar beim Bäcker als Majestät angesprochen wirst“.

Das Festprogramm

Ihr Schützenfest feiert die Küntroper St.-Sebastian-Bruderschaft von Freitag, 28. Juni, bis Sonntag, 30. Juni. Los geht es heute um 17.30 Uhr mit dem Antreten vor dem Mythos-Grill. Nachdem der König abgeholt wurde, folgen Kommers (20 Uhr) und Großer Zapfenstreich (21 Uhr). Abends spielt die Big-Band „Flammingos Endorf“. Der Samstag beginnt um 15 Uhr mit dem großen Festumzug durch das Dorf. Anschließend finden die Ehrung der Jubelpaare (16.15 Uhr), Kinder. (17 Uhr) und Königstanz (18 Uhr) statt. Beim Festball ab 19.30 Uhr spielen wieder die Endorfer. Der Schützenfest-Sonntag beginnt um 9.30 Uhr mit dem Frühschoppen. Das Vogelschießen beginnt um 11 Uhr. Bevor der neue König proklamiert wird (14 Uhr), Treffen sich ab 13 Uhr alle ehemaligen Regenten in der Halle und die Band „Nachtflug“ spielt. Nach dem Ausmarsch der Fahne (18.30 Uhr) klingt das Festwochenende allmählich aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare