Fantastische Aufführung zum 25. Geburtstag

Lokales

NEUENRADE ▪ „Man sieht nur mit dem Herzen gut“ lautet einer der zentralen und gleichermaßen einprägsamen Sätze, der in der Erzählung mit dem Titel „Der kleine Prinz“ des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry vorkommt.

„Ein Satz, der um die Welt ging“, betonte Dagmar Freitag, Bundestagsabgeordnete der SPD, die während der Aufführung des Stückes zum Abschluss des Ferienspaßes im Neuenrader Jugendzentrum mit im Publikum saß.

Zu ihrem Glück hatte die Politikerin einen reservierten Platz im Jugendzentrum. Denn: Kaum hatten die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter um Jugendzentrumsleiterin Gabi Bildstein-Ulianowsky die Pforten zum Theatersaal geöffnet, da strömten die Menschen geradezu herein. Der Planet des Kleinen Prinzen schien für das Besucherinteresse fast zu klein zu sein. Umso privater wirkte die Atmosphäre in dem Raum, den ein mit viel Liebe zum Detail inszeniertes Bühnenbild prägte.

„Ein wirklich schweres Stück, aber die Kinder haben das fantastisch umgesetzt“, lobte Gabi Bildstein-Ulianowsky die 31 beteiligten Kinder und Jugendlichen. Der Aufwand anlässlich des 25-jährigen Bestehens hat sich zweifelsohne gelohnt, bekamen die vielen Gäste doch ein Theaterstück auf hohem Niveau geboten – angefangen bei den Kostümen über die wunderbar geschminkten Gesichter und die authentischen Requisiten bis zu den schauspielerischen Leistungen.

Einem Ehrengast muss die Aufführung wie ein Geschenk vorgekommen sein. Bürgermeister Klaus Peter Sasse saß natürlich in der ersten Reihe und erinnert sich gerne an seine Kindheit zurück, wenn er sagt, dass das Buch „Der kleine Prinz“ zu seinen absoluten Lieblingsbüchern zählte und immer noch zählt. Gleiches gilt übrigens auch für Dagmar Freitag. Wie dem auch sei, die Leistung der 31-Jungschauspieler war aller Ehren wert und wird wohl als eine der besten Shows in die Geschichte des Neuenrader Jugendzentrums eingehen.

Eine Person sollte allerdings aus dem beeindruckenden Ensemble herausgehoben werden: Marie Leiendecker, die die Rolle des kleinen Prinzen nicht spielte, sondern lebte. Dass die Teilnehmer die Texte erst am Montag bekommen hatten und das weltberühmte Werk dann am Samstag nahezu perfekt inszenierten, hatte ein Sonderlob verdient, das Gabi Bildstein-Ulianowsky und Co. gerne verteilten.

„Kinder und Jugendliche aus anderen Städten beneiden euch für dieses Angebot“, machte Dagmar Freitag dem Nachwuchs deutlich, wie dankbar sie seien sollten, dass es in einer Stadt wie Neuenrade solche Aktionen gebe. „Sie leisten hier Außergewöhnliches“, lobte sie abschließend die Jugendzentrumsleiterin und ihr Team.

Dr. Matthias Heider, Mitglied des Bundestages im Dienste der CDU, war ebenfalls eingeladen, ließ sich aber entschuldigen. Er ließ es sich aber nicht nehmen, den Stellenwert des Jugendzentrums und das Engagement seiner Mitarbeiter in einem persönlichen Brief zu würdigen, der im Rahmen der Aufführung verlesen wurde.

Im Anschluss an das Stück traten alle Schauspieler nochmals gemeinsam zum großen Finale auf die Bühne. Waltraud Schulte, Vorsitzende der Frauenunion, nutzte die Gelegenheit der Jugendzentrumsleiterin eine Spende in Höhe von 300 Euro für die geplante Bildungsreise im Herbst nach Ostende zu überreichen.

Ein persönliches Dankeschön der Kinder und Jugendlichen bekam Gabi Bildstein-Ulianowsky dann noch in Form eines einstudierten Liedes „überreicht“. Dass sich Gabi Bildstein-Ulianowsky die eine oder andere Träne nicht verdrücken konnte, machte deutlich, wie viel ihr die Arbeit mit den Kindern bedeutet – ein würdiges Finale. ▪ maj

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare