Ein spannender Besuch bei der Neuenrader Feuerwehr

+
Natürlich durften die Kinder auch mal in einem richtigen Feuerwehrauto Platz nehmen.

Neuenrade - Mit offenen Mündern und staunenden Blicken standen die Kinder und Eltern auf der Wiese neben dem Neuenrader Feuerwehrgerätehaus und verfolgten gebannt, wie mit Hilfe eines Rettungsrüstwagens eine Rettung aus dem zweiten Obergeschoss abläuft.

Vater-Kind-Aktionen sind wichtige Termine im Kalender des Familienzentrums Hummelnest. Und solch eine Aktion fand am Samstagvormittag bei der Neuenrader Feuerwehr statt. Kinder und Väter hatten im Vorfeld den Wunsch geäußert, den Blauröcken, die Leben retten, Menschen in Not helfen und Brände bekämpfen, mal über die Schulter schauen zu dürfen. Weil das Zentrum einen guten Kontakt mit der Feuerwehr pflegt, kam die Aktion selbstverständlich auch zustande.

Leiterin Danny Bexten erklärte, dass das Thema zuvor in den Gruppen besprochen wurde, damit die Kinder von der Fülle an Informationen und Eindrücken nicht überwältigt werden.

Kinder müssen wissen, dass man keine Angst haben muss, wenn ein Feuerwehrmann in voller Montur und mit Atemschutzgerät in ein brennendes Haus geht, plötzlich vor einem steht und versucht, Menschen zu helfen, weiß Brandinspektor Stefan Besser, der für den Löschzug Stadtmitte zuständig ist. „Auf Kinder wirken diese Personen unter Umständen abschreckend. Deshalb zeigen wir ihnen hier mal, wie so ein Mann dann aussieht und welche Geräusche er macht“, informierte Besser.

Fünf Stationen hatten die Lebensretter organisiert und präsentierten einen Querschnitt ihrer Arbeit. Neben dem Feuerwehrmann in voller Montur und dem beeindruckenden Einsatz des Rüstwagens warteten noch drei weitere Themenbereiche auf die Väter und den Nachwuchs.

Selbstverständlich durften die Kinder mal mit dem Feuerwehrschlauch Wasser verspritzen, bekamen von den First Respondern deren komplettes Equipment erklärt – und Blutdruck gemessen. Ein Feuerwehrauto von innen in Augenschein zu nehmen, rundete das Programm ab. - Von Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare