18 Bienenvölker zu betreuen

Familie Preuß: Imker aus Leidenschaft

+
Die Imkerei ist auch ein Hobby für Jugendliche: Liam Preuß gefällt die Arbeit rund um die Honiggewinnung. Naturschutz ist auch für ihn ein wichtiges Thema.

Neuenrade/Werdohl – Das kleine Nutztier scheint die Nähe der Menschen zu suchen. Einige Minuten sitzt die Biene beinahe regungslos auf Amons Finger, der durch einen dicken Arbeitshandschuh geschützt ist.

Der Siebenjährige sieht sich das Insekt durch seinen Imkerschleier ganz genau an. Dann stellt er fachmännisch fest: „Die ist ganz friedlich und mag mich.“ 

Das beruht auf Gegenseitigkeit. Amon Preuß ist das jüngste Mitglied der Imkerfamilie Preuß aus Neuenrade. Gerne begleitet der Grundschüler seine Eltern Manuela und Patrick, und seine Brüder Liam (12 Jahre) und Cilian (14), wenn sie Bienenstöcke kontrollieren oder unterwegs sind, um Honig zu gewinnen. Einen Smoker – ein Gerät, das Rauch erzeugt, der die Insekten beruhigen soll – benötigt die Familie dabei nicht. „Wir werden selten gestochen“, unterstreicht auch Patrick Preuß, dass seine Bienen nur selten aggressiv sind. 

Erstes Volk vor sieben Jahren angeschafft

Dennoch: Kuscheln kann man mit den Insekten natürlich nicht. Und dennoch ist Manuela Preuß froh, dass sie sich vor sieben Jahren gemeinsam mit ihrem Mann dazu entschlossen hat, ein erstes Bienenvolk anzuschaffen. Dabei ging es dem Ehepaar nicht um die Honiggewinnung: „Wir wollten etwas für den Naturschutz tun.“ Denn ohne Bienen wäre der Tisch längst nicht so reich gedeckt. Nicht nur der Brotaufstrich würde fehlen. „Ich denke dabei insbesondere an die Bestäubungsarbeit, die die Bienen für uns leisten“, sagt Patrick Preuß. 

Imkerfamilie Preuß: Patrick und Manuela mit ihren Söhnen Amon und Liam. Cilian fehlt auf dem Foto.

„Jeder darf Bienen halten. Aber wenn jemand Anfänger ist, sollte er sich auf jeden Fall beraten und schulen lassen“, stellt der Neuenrader fest. So hat er selbst es auch gehandhabt. Manuela Preuß nahm 2013 Kontakt zum Imkerverein Werdohl-Neuenrade auf. Sie wollte imkern – ihr Mann wurde mit vom Bienenfieber gepackt. „Wir gerieten an einen sehr freundlichen Imker, der uns viele Tipps gab und sogar einen Schwarm schenkte“, erinnert sich das Paar an die Anfänge des Hobbys, das inzwischen zu einer Leidenschaft geworden ist. Und so verwundert es kaum, dass Patrick Preuß inzwischen selbst 2. Vorsitzender des heimischen Vereins ist.

Zum Start muss zunächst investiert werden

Allerdings: Wer mit der Imkerei liebäugelt, muss zum Start einige hundert Euro für den Kauf von Materialien einplanen. „Aber schließlich kostet fast jedes Hobby Geld“, hat Patrick Preuß ein Gegenargument parat. Allerdings räumt er ein, dass gerade Neuimker auch Zeit mitbringen sollten: „Am Anfang braucht man für alles ziemlich lange. Später, wenn die Handgriffe sitzen, sieht das anders aus.“ Ansonsten wäre es der Imkerfamilie kaum möglich, aktuell 18 Bienenvölker zu betreuen. Alle sieben bis neun Tage müsse jedes Volk kontrolliert werden. „Man kann sich die Arbeit selbst frei einteilen und muss nicht alles an einem Tag erledigen“, erklärt Patrick Preuß. 

Allerdings: Wer Honig ernten möchte, hat von Mai bis Mitte Juli dann doch eine Menge Arbeit. Familie Preuß hofft auf insgesamt etwa 15 bis 20 Kilogramm Honig, die von den fleißigen Insekten an teils malerischen Standorten in Neuenrade und Werdohl produziert werden. Zur Erntezeit verwandelt sich der Wäscheraum der Familie Preuß in eine kleine, aber feine Honigmanufaktur. Waschmaschine und Trockner müssen raus, Imkergerätschaften werden eingeräumt. „Und der Raum wird entsprechend der aktuellen Hygieneverordnungen regelmäßig gereinigt“, berichtet das Ehepaar Preuß. 

Bei der Honigprämierung regelmäßig weit vorne

Dass sich der Aufwand lohnt, ist für Patrick Preuß selbstverständlich: Sein Honig schneidet bei der jährlichen Honigprämierung regelmäßig gut ab. „Und er schmeckt wirklich lecker“, bestätigen die Nachwuchsimker Amon und Liam.

Wer sich für Imkerei interessiert, kann sich gerne an Patrick Preuß wenden: Tel. 0 23 92 / 72 37 40, E-Mail: imkerei-preuss@gmx.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare