Evangelisches Gemeindehaus: Fassade muss saniert werden

+
Das Evangelische Gemeindehaus ist schon komplett eingerüstet.

Neuenrade - Das evangelische Gemeindehaus an der Ersten Straße ist derzeit ringsherum eingerüstet: Die Fassade des Gebäudes wird neu gemacht, auch Stuckarbeiten sind auszuführen.

 Das Gemeindehaus ist denkmalgeschützt, deshalb sind einige Dinge zu beachten: Nicht jede Farbe darf genommen werden, damit die Putz-Substanz des Gebäudes nicht leidet. „Atmungsaktiv sollte die Farbe daher in der Regel sein“, erläuterte Richard Schwartpaul, von der unteren Denkmalschutzbehörde. Farbeinsatz und Ausführung der Arbeiten erfolgten in enger Abstimmung mit der Behörde.

Im Einsatz sind derzeit die Fachkräfte der Lüdenscheider Firma Wieghardt & Sohn, welche die Fassade für den weiteren Anstrich vorbereitet haben. Es ist ein umfangreiches Projekt. Wie Mitarbeiter Patrick König erläuterte, müssten knapp 900 Quadratmeter Fassadenfläche gestrichen werden. Hinzu kommen eben Stuckarbeiten. Durch das Gerüst können die Maler die Fassade genau in Augenschein nehmen. Dabei wurde festgestellt, dass der Stuck zum Teil arg in Mitleidenschaft gezogen worden war, Stücke drohten abzufallen. Was die Farbe anbelangt, so wird eine spezielle Keimfarbe eingesetzt. Noch gut sechs Wochen, natürlich je nach Wetterlage, veranschlagen die Handwerker für die Fertigstellung der Fassade. „Da ist vieles zu reparieren und zu bearbeiten“.

In der Tat. So sind unter anderem Risse in der Fassade auszubessern. Wie Presbyter Heinz Werner Lennig erläuterte, habe man bei einer Begehung mit einem Architekten des Kreiskirchenamtes festgestellt, dass „die Stuckschäden größer sind als gedacht.“ Zudem will die Gemeinde die Gelegenheit nutzen um für den Eingang neue Leuchten anzuschaffen. Eingeplant sind für die Gesamt-Maßnahme 43 000 Euro. Lennig befürchtet aber, dass die Gemeinde damit nicht auskommen werde. Außerdem gebe es leider keine Zuschüsse für die Fassadensanierung des denkmalgeschützten Evangelischen Gemeindehauses. Die Gemeinde werde die Arbeiten aus den Rücklagen finanzieren.

Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare