Erster Rollenspiel-Nachmittag: Pathfinder in der Bücherei

+
In der Stadtbücherei begaben sich 15 Teilnehmer auf Drachenjagd.

NEUENRADE - 15 Teilnehmer verteilt auf drei Spieltische begaben sich jetzt in der Neuenrader Stadtbücherei auf Drachenjagd. Sandra Horny hatte die Idee für den Rollenspiel-Nachmittag gehabt und verbrachte abwechslungsreiche Stunden mit dem Spiel „Pathfinder“.

Ein Kleriker, ein Magier, ein Dunkelelfe und ein Krieger gehörten zu Hornys Spielgruppe, die neben einem erfahrenen Spielleiter vom Lüdenscheider Rollenspielverein „Die Traumjäger“ hauptsächlich aus Rollenspiel-Novizen bestand. Das habe dem Spaß am Spiel aber keinen Abbruch getan, sagte Sandra Horny, die relativ schnell einen Zugang zur komplexen Spielmaterie fand. An den beiden anderen Tischen spielten, verbündeten und jagten diejenigen mit Vorerfahrungen.

Der Spielleiter gab die Geschichte vor und berichtete, wie ein Untier ein Dorf überfallen habe. Im Gegensatz zu vielen anderen Spielformen, führen beim Pathfinder-Ansatz nur gemeinsame Bemühungen zum Ziel. „Wir haben den Drachen gefunden, dann gut gewürfelt und ihn fertig gemacht“, berichtete Sandra Horny von ihren ersten Spielerfahrungen und amüsierte sich ein wenig darüber, dass eine andere Gruppe zwar erfahrener gewesen sei, aber schlechter gewürfelt habe und deshalb den Drachen nicht beim ersten Versuch zur Strecke brachte. Unterm Strich eine amüsante Erfahrung, die aber ohne die tatkräftige Unterstützung der Lüdenscheider „Traumjäger“ nicht möglich gewesen sei.

Horny schloss im Anschluss an die Premiere nicht aus, dass es weitere Spielenachmittage geben werde – in Kooperation mit dem Lüdenscheider Rollenspielverein. Auf einen Terminrhythmus wollte sie sich aber noch nicht festlegen.

Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare