Erste Food-Sharing-Aktion ein Erfolg

Das Angebot war reichhaltig – und kostenlos. - Foto: Jentzsch

Neuenrade - Lebensmittelverschwendung hat immense Auswirkungen auf unseren Planeten. Mehr als man auf den ersten Blick annehmen mag. Auf die Zusammenhänge zwischen Verschwendung, Überproduktion und die daraus resultierenden Folgen für die Umwelt machte die Rover-Gruppe der Neuenrader Pfadfinder im Rahmen einer erstmals durchgeführten Food-Sharing-Aktion aufmerksam.

Dabei ging es den Pfadis nicht darum, sich als Weltenretter ins Rampenlicht zu stellen. Es ging ihnen allein um die Sache. Und die Sache ist die: Ein Drittel aller Klimagase hängen mit der Produktion von Lebensmitteln zusammen. Kaum vorstellbar, aber allein das Wegwerfen von Lebensmitteln trägt mehr zur Klimaerwärmung bei als der weltweite Transportverkehr.

Lebensmittel zu essen, ist deshalb sinnvoller als sie zu entsorgen. Und aus diesem Grund besorgten sich die Rover aus einem Bioladen Lebensmittel, die zum Verzehr geeignet waren, für den Verkauf aber keine Rolle mehr spielten. Bereits am Samstag lief die Food-Sharing-Maschinerie auf Hochtouren. Weil niemand wusste, welche Art von Lebensmitteln sie erhalten würden und mit welchen Mengen zu rechnen sei, entwickelte sich ein spannender Prozess, an dessen Ende eine Wirsing-Suppe mit Möhren und Zwiebeln, vegane Rouladen, Ofengemüse und herrlich angerichtete Desserts aus Hirse, Joghurt und Obst standen.

Die standen dann am Sonntag ab 11 Uhr allen Besuchern des Neri-Hauses zur Auswahl. Es war ein Kommen und Gehen, viele Food-Sharing-Teilnehmer waren mit der Pfadfinderszene in Verbindung zu bringen, es schauten aber auch etliche Interessierte vorbei – ein erster Schritt..

. - maj

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.