Personalbereich wird neu gestaltet

Erste Bauarbeiten für Ausbau der Neuenrader Feuerwache

Für die Erweiterung des Neuenrader Feuerwehrgerätehauses laufen die Vorarbeiten. Zunächst müssen Versorgungsleitungen umgelegt werden.
+
Für die Erweiterung des Neuenrader Feuerwehrgerätehauses laufen die Vorarbeiten. Zunächst müssen Versorgungsleitungen umgelegt werden.

Das Feuerwehrgerätehaus in der Innenstadt soll erweitert und umgebaut werden. Kostenpunkt: Rund 205.000 Euro.

Gottlob gibt es für den Ausbau Fördergeld vom Land – die Hälfte übernimmt der Staat. Im Gerätehaus soll der Personalbereich mit Umkleideraum sowie Wasch- und Duschbereich mit WC-Anlage neu gestaltet werden, sodass eine Trennung nach Geschlechtern möglich ist.

Der Umkleidebereich soll erweitert, die Zahl der Spinde erhöht werden. Zudem wird es größere Spinde geben. Unterm Strich wird die Logistik verbessert. Alles, was zu einer Verzögerung des Einsatzablaufes durch zu kleine Spinde oder beengte Räume führen könnte, soll so eliminiert werden.

Immer mehr Frauen in der Feuerwehr aktiv

Getrennte Sanitäranlagen oder Umkleideräume sollten heutzutage Mindeststandard sein: Ein gutes Dutzend Feuerwehrfrauen sind in ganz Neuenrade aktiv, aus der der Jugendfeuerwehr stoßen junge Frauen zum regulären Feuerwehrdienst – mit steigender Tendenz.

Damit der Ausbau erfolgen kann wurden in den vergangenen Tagen Versorgungsleitungen umgelegt. Im September folgen die Gründungsarbeiten, dann geht es an den Rohbau. Die Fertigstellung wird wohl erst im kommenden Jahr sein, sagte Bauamtsleiter Marcus Henninger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare