Das erste Abitur in Neuenrade

NEUENRADE ▪ An diesem Donnerstagabend werden die Mitglieder des Schulausschusses im nicht-öffentlichen Teil wohl für den Vorschlag der Bezirksregierung zur Besetzung der Schulleiterstelle der neuen Gemeinschaftsschule votiert haben.

Dazu gab es vorher deutliche Signale. Es gibt nach Angaben der Bezirksregierung auch nur „eine Bewerbung“ für den Posten. Im nicht-öffentlichen Teil der Ratssitzung am Montag können die Abgeordneten dann der Beschlussempfehlung des Ausschusses folgen. Tun sie es nicht - dann wäre am Ende mit erheblichen Verzögerungen bei der Besetzung des Postens zu rechnen.

Im öffentlichen Teil der Ausschusssitzung gab es unter Strich Erfreuliches zu berichten. So sind die schriftlichen Abiturprüfungen an der Walddorfschule bestens verlaufen. Den Schülern wurden die Ergebnisse mitgeteilt. Demnach sind alle neun „sehr gut durchgekommen“. Waldorfschulleiterin Silvia van Loosen formulierte die Gefühlslage an der Schule zum allerersten Abitur an der Schule gestern Abend so: „Wir waren erleichterter als die Schüler.“ Am 5. und 6. Juli sind die mündlichen Prüfungen, am 8. Juli werden die Abiturzeugnisse in der Wilhelmshöhe überreicht.

Bürgermeister Klaus Peter Sasse kommentierte das Vor-Abiturergebnis sehr erfreut. Es sei ja kein internes Walddorf-Abitur sondern das Zentralabitur, das alle anderen eben auch ablegen müssten. Und Sasse ergänzte: „Es ist das erste Abitur, dass jemals an einer Neuenrader Schule abgenommen wird“.Von der Burgschule berichtete Leiterin Christa Sacher. Die informierte die Ausschussmitglieder über die motorischen Defizite der Kinder. Eine Tatsache, die im Rahmen der Toro XS Veranstaltung und auch sonst immer wieder auffallen würde. „Die Kinder können immer weniger Radfahren“. Sie seien unsicher. Toro XS habe hier die Situation ein wenig verbessert, doch müsse außerhalb der Schule mehr geschehen. Die Eltern seien im Umgang mit ihren Kindern viel zu ängstlich.Sacher berichtete auch, wie die Schule das große Jubiläum im nächsten Jahr begehen wird. Der Schulhof der Burgschule in Neuenrade wird sich in der Zeit von 7. bis zum 12. Mai in eine Zirkusarena verwandeln. Der Zirkus Rondell wurde gebucht. Alle Neuenrader Grundschüler werden dann in 13 Arbeitsgruppen des Zirkus etwas erarbeiten und am Freitag und Samstag den Zuschauern vorführen. ▪ Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare