„Foyer erwacht zum Leben“

Eröffnung der Ausstellung „Frühlingserwachen“ im Neuenrader Rathaus

+
Antonius Wiesemann, Dierk Rademacher, Monika Arens, Friedel Heitmann und Katja Krah (von links) eröffneten gestern gemeinsam die Ausstellung „Frühlingserwachen“ im Rathausfoyer.

Neuenrade - „Dank dieser Kunstwerke wird das Rathausfoyer verschönert“, erklärte Bürgermeister Antonius Wiesemann. Gemeinsam mit Monika Arens und Dierk Rademacher von der Stadtverwaltung eröffnete er am Freitag die Ausstellung „Frühlingserwachen“ im Foyer. 

Die ausgestellten Bilder wurden von Katja Krah und Friedel Heitmann gezeichnet. „Kunst ist unsere Leidenschaft“, betonten die beiden Frauen.

Erste gemeinsame Ausstellung seit Jahren

Schon seit vielen Jahren zeichnen sie. „Das ist für mich einfach die pure Entspannung“, berichtete Katja Krah. Dank eines Zeitungsartikels habe sich die Idee ergeben, im Rathaus auszustellen. „Die Künstlerinnen haben dann bei der Stadtverwaltung angefragt“, sagte Bürgermeister Wiesemann. Es sei ihre erste gemeinsame Ausstellung seit mehreren Jahren. 

Über das Gertrüdchen hinweg sollen ihre Werke im Foyer zu sehen sein. Die vielen bunten Farben würden sehr gut zum Thema Frühling passen, sagte Monika Arens, Kulturbeauftragte der Stadt. 

Friedel Heitmann hat einen Hauptschwerpunkt ihrer ausgestellten Werke auf Abbildungen ihrer Lieblingsinsel Norderney gelegt. Beim Zurückdenken an ihre dortigen Urlaube gerät sie ins Schwärmen und hebt besonders eines ihrer Bilder hervor, auf dem der verschneite Strand zu sehen ist. „So etwas hatte ich vorher auch noch nicht erlebt. Ich habe extra ein paar Erinnerungsfotos gemacht“, sagte sie. 

Taschenkunst

Auffallend sind auch die besonderen Kunstwerke von ihrer Freundin Katja Krah. Auf mehreren Abbildungen in der Größe einer Kreditkarte sind kleine bunte Motive zu erkennen: Vögel, Blumen und weitere Dinge aus dem Alltag. Taschenkunst heißt das Ganze – in vielen Teilen der Welt sei diese bereits bekannt. 

Das Besondere: Die Werke kosten überall auf der Welt gleich viel – 10 Euro – und sie sind immer Unikate. „Es gibt auch Tauschbörsen“, erzählte die Künstlerin Krah. Die verschiedenen Bilder können von den Besuchern vor Ort erworben werden. Eines sei bereits verkauft. 

Monika Arens zeigt sich von den beiden Plettenbergerinnen und ihren Kunstwerken begeistert. Katja Krah und Friedel Heitmann seien das beste Beispiel dafür, dass Kunst auch die Lebensfreude erhalte, betonte sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare