Für Erneuerung der Tennisplätze 80.000 Euro benötigt

+
Rathaus Neuenrade

Neuenrade - Morgen beschäftigt sich der Ausschuss für Schule, Sport, Jugend und Soziales mit dem Antrag der Tennisabteilung des TuS Neuenrade, in dem die Finanzierung zur Grundüberholung der Tennisplätze durch die Stadt Neuenrade gefordert wurde.

Gleichzeitig soll eine mögliche Übertragung der Tennisplätze auf den TuS Neuenrade besprochen werden. Laut der Tennisabteilung sei die Grundüberholung der Tennisplätze eins bis vier im Waldstadion dringend erforderlich. Zudem falle die Erneuerung von Teilen der Zaunanlage an. Mit 17.000 Euro pro Platz sowie der Erneuerung des Zauns käme so eine Summe von insgesamt 80.000 Euro zustande. Aufgrund der Haushaltslage sei eine solche Summe für die Stadt Neuenrade jedoch kurzfristig nicht zu stemmen, heißt es in der Vorlage der Verwaltung.

In einem Vertrag zwischen der Stadt und dem TuS Neuenrade wurde 1998 festgehalten, dass die Stadt Neuenrade als Eigentümerin des Grundstückes, auf dem sich die Tennisplätze befinden, der Tennisabteilung des TuS Neuenrade eben jenes Grundstück unentgeltlich zur Verfügung stellt. Dafür verpflichtete sich der TuS Neuenrade, den Tennisplatz ordnungsgemäß zu betreiben und die laufende Unterhaltung, wie zum Beispiel fegen, sprengen und walzen, zu übernehmen. Die Stadt Neuenrade sollte für die bauliche Unterhaltung der Tennisplätze sowie die Finanzierung der jährlichen Frühjahrsüberholung aufkommen.

Der Vertrag, auf den sich die Tennisabteilung in ihrem Antrag beruft, ist jedoch schon am 31. Dezember 2010 ausgelaufen. Seitdem wurden die im Vertrag enthaltenen Regelungen laut der Stadt Neuenrade weiterhin wie vereinbart umgesetzt. Es stelle sich nun die Frage, ob die Stadt Neuenrade einen neuen Vertrag mit der Tennisabteilung schließen oder sich eventuell nach alternativen Lösungsansätzen umsehen sollte.

Eine weitere Möglichkeit wurde bereits ins Auge gefasst: Die Verwaltung sei der Auffassung, dass es sinnvoll wäre, die komplette Anlage auf den TuS Neuenrade zu übertragen und die Fläche der Tennisabteilung auf Dauer kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die Tennisabteilung, der dieser Vorschlag bereits unterbreitet wurde, sei damit grundsätzlich einverstanden und auch über eine jährliche Förderung durch die Stadt Neuenrade in Höhe von 4 000 Euro herrsche Einvernehmen.

Bezüglich der Finanzierung der Grundüberholung der Tennisplätze schwebe der Verwaltung vor, über einen überschaubaren Zeitrahmen von mehreren Jahren einen festen jährlichen Zuschuss zu gewähren. Damit soll der Tennisabteilung die Möglichkeit gegeben werden, die Plätze zu sanieren. Danach soll es bei dem Jahreszuschuss von 4 000 Euro bleiben und künftige Erneuerungsmaßnahmen sollen laut der Stadt Neuenrade komplett zulasten der Tennisabteilung gehen.

In der öffentlichen Sitzung des Fachausschusses soll nun morgen nach einer Besichtigung der Tennisplätze entschieden werden, ob dem TuS Neuenrade die Tennisplätze übertragen werden sollen und wie hoch die eventuellen Zuschussbeiträge in welchem Zeitraum gewährt werden sollen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.