1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Erfolgsgeschichte Neuenrade-Kalender: Spende für die Zukunft der Stadt

Erstellt:

Von: Peter von der Beck

Kommentare

Sie freuen sich über die Spende an ihre Einrichtungen: Monika Batusha, Danny Bexton, Sandra Dickel, Melanie Küng, Kim Schwabbauer, Heike Richter-Oltmanns und Lara Rüth. Bürgermeister Antonius Wiesemann präsentiert den Scheck und Margarete Kind (rechts) freut sich für die Kita-Leiterinnen.
Sie freuen sich über die Spende an ihre Einrichtungen: Monika Batusha, Danny Bexton, Sandra Dickel, Melanie Küng, Kim Schwabbauer, Heike Richter-Oltmanns und Lara Rüth. Bürgermeister Antonius Wiesemann präsentiert den Scheck und Margarete Kind (rechts) freut sich für die Kita-Leiterinnen. © von der Beck, Peter

Der Neuenrade-Kalender ist eine Erfolgsgeschichte. Die Auflage beträgt 500 Stück. Und die wird wohl auch an den einschlägigen Neuenrader Verkaufsstellen fast vollständig unters Volk gebracht.

Neuenrade – Ein gewisses Kontingent behält sich der Stadtmarketingverein zurück, sodass Bürgermeister Antonius Wiesemann auch einmal ein Exemplar verschenken kann. Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sandra Horny verschickte auch schon Kalender nach England.

Erstmals aufgelegt wurde der Kalender noch zu Zeiten des Verkehrsvereins im Jahr 2014. Margarete Kind kümmert sich seitdem auch um die Organisation; inzwischen hat der Stadtmarketingverein die Schirmherrschaft übernommen. Der Kalender wurde weiterentwickelt und enthält nun auch wichtige Neuenrader Termine. Auch der Abfallkalender ist integriert. Möglich wird die Realisierung des Kalenders durch das Engagement von Fotografen: Ob Maik Wiesegart, Jan Riecke, Petra Reker, Sebastian Schneider oder auch Udo Schnücker – zahlreiche Neuenrader Fotografen steuerten kostenfrei Fotos bei. Eine Jury wählt dann jeweils die Fotos aus – und hat dabei die Qual der Wahl.

Mit dem Erlös aus dem Kalenderverkauf wurden bisher immer Einrichtungen oder Vereine bedacht, die der Jugend etwas Gutes tun. Jährlich wurde der Gewinn ausgeschüttet. In den Corona-Jahren gab es keine Ausschüttung, stattdessen wurde der Erlös gesammelt: 2700 Euro galt es jetzt zu verteilen.

Die Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sandra Horny hatte die Idee, das Geld an die neun Neuenrader Kitas auszuschütten. Bürgermeister Wiesemann fand diese Idee gut und übergab am Donnerstag einen symbolischen Scheck an die Leiterinnen der Kitas. Wiesemann: „Das Geld kann man einfach mal für Dinge ausgeben, die sich die Einrichtung sonst nicht erlauben kann. 300 Euro für jede Einrichtung – damit kann man einiges anstellen.“ Das Geld sei gut angelegt. „Kinder sind die Zukunft unserer Stadt.“

Auch interessant

Kommentare