Energieeffizienz: Stadt soll EU-Topf anzapfen

NEUENRADE ▪ Die Fraktion von Bündnis 90 /die Grünen präsentieren dem Rat der Stadt in der nächsten Ratssitzung am 14. September einen speziellen Antrag. Demnach soll die Verwaltung der Stadt prüfen, ob und welche Projekte in Neuenrade für eine Beantragung von Fördermitteln aus dem European Energy Efficiency Fund (EEEF) in Frage kommen. Diese Vorschläge sollen dem Rat kurzfristig zur Beschlussfassung vorgelegt werden und dann soll der Fördertopf angezapft werden.

Denn seit dem 1. Juli gebe es dieses neue Finanzinstrument auf EU-Ebene zur Förderung von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. Dieser Fonds speise sich aus nicht ausgegebenen Finanzmitteln des Konjunkturprogrammes Energie aus dem Jahr 2009. „Investitionen“, so schreibt der Fraktionssprecher der Grünen, Dietrich Maurer, „sollen vor allem öffentlichen Energie-Effiziensprojekten und kleinere erneuerbaren Energieprojekten zugute kommen“. Gefördert würden kommunale Behörden auf lokaler und regionaler Ebene aber auch Unternehmen, die dafür agieren würden. Die Deutsche Bank würde dabei als Fondsmanager agieren. Förderwürdig seien Projekte für öffentliche Gebäude bei der erneuerbare Energien zum Einsatz kommen, Projekte mit dezentralen regenerativen Energiequellen auf lokaler Ebene und ihre Integration in die Stromnetze. Förderwürdig seien auch örtliche Infrastrukturen, einschließlich effizienter Außenbeleuchtung, öffentlichen Infrastrukturen wie Straßenbeleuchtung, Stromspeicherlösungen und mehr. Maurer schreibt in dem Antrag: „In Neuenrade besteht in dieser Hinsicht noch Ausbaupotenzial, das durch Projekte wie Solaranlagen auf den Schulen oder Sporthallen oder durch Erneuerung von Straßenbeleuchtungen erschlossen werden könnte“.

Markus Henninger, Bauamtsleiter der Stadt Neuenrade, sagte dazu: „Wenn es Förderfähiges gibt, dann machen wir das natürlich“. Gleichwohl verwies Henninger auch auf seine umfassenden Ausführungen einer FDP-Anfrage zum Thema Energieeffizienz bei Gebäuden, Straßenbeleuchtung im städtischen Eigentum. Maßgabe bleibe Wirtschaftlichkeit. ▪ vdB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare