SuS Eisborn: Neues Vereinsheim wird gebaut

+
Die Mitglieder votierten einstimmig für den Neubau. ▪

EISBORN ▪ „Es ist eine Investition für uns alle!“ Mit diesen Worten fasste Georg Schulte – als Vorsitzender des SuS Eisborn – auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Sonntag die Bedeutung des Vorhabens zusammen. Und dies sahen dann auch alle 17 Teilnehmer bei der Abstimmung so: Einstimmig fiel das Votum für den Neubau aus.

Vor acht Wochen war der Bauantrag an die Stadt Arnsberg gestellt worden – die bebaubare Fläche liegt auf Holzener Seite und gehört damit zum Hochsauerlandkreis. Georg Schulte: „Wir rechnen damit, dass über den Antrag positiv entschieden wird, und haben schon mit den ersten Arbeiten begonnen.“ So wurde der Unterstand schon abgerissen, und der Boden so weit bearbeitet, dass die weiteren Arbeiten sofort beginnen können.

Ein sorgfältig abgeschätztes Zahlenwerk stellte Udo Winiarski, ein Mitglied vom „Team Planung“, vor. Eigenleistung und Eigenkapital des Sportvereins spielen dabei eine ebenso wichtige Rolle wie das Sponsoring mit Unternehmen und Privatleuten. So sind Einmal- oder Dauerspenden, Bandenwerbung, Werbung auf der Internetseite sowie Veranstaltungen und Aktionen möglich.

Georg Schulte: „Wir hoffen auf rege Mithilfe, wenn es darum geht, mit anzupacken.“ Bis zum Dezember soll die 160 Quadratmeter große Immobilie mit Gemeinschaftsraum, zwei Kabinen für Mannschaften und eine für den Schiedsrichter winterfest sein. Eventuell im Juni nächsten Jahres soll das Vereinsheim dann seiner Bestimmung übergeben werden. ▪ Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare