Einschulungs-Feiern

Neuenrader und Altenaffelner starten ins Abenteuer Schule

+
Volles Haus im Festsaal des Kaisergarten: Hier erlebten Eltern, Großeltern und andere Anverwandte ein Einschulungsfeier, die von den Zweitklässlern der Schule gestaltet wurde.

Neuenrade - Für viele Neuenrader Kinder begann am Donnerstag der Ernst des Lebens: Die Einschulung stand an. Die Jungen und Mädchen haben darauf ganz unterschiedlich reagiert.

Einige saßen ganz entspannt in der ersten Reihe, zählten auf, wen sie denn schon alles kennen würden und überhaupt: Die Sache mit der Schule werde doch sicher ganz toll.

Andere hingegen trauten dem Braten nicht so recht, saßen eher schüchtern auf ihrem Stuhl im frisch sanierten Kaisergartensaal und hielten sich an ihrer Schultüte fest. Ganz klar: Den Beginn ihrer Schullaufbahn bewerteten die Kinder ganz unterschiedlich.

Eine Erstklässlerin war ganz „cool“, freute sich, dass sie schon ganz viele kennen würde, und zeigte ihre Einhorn-Schultüte. Nur hineingeschaut hatte sie noch nicht. Andere alberten schon herum und winkten fleißig.

Die Eltern waren ebenso aufgeregt

Nicht weniger gelassen und aufgeregt waren die Eltern und Anverwandten, die entweder hektisch mit ihren Handys ihre Kinder fotografierten und aufgeregt ihren Kleinen zuwinkten oder stoisch die gesamte Veranstaltung auf Video aufnahmen.

Ruhiger wurde es dann im Saal, als Schulleiter Awerd Riemenschneider die Veranstaltung offiziell eröffnete und das Programm sozusagen an die Kinder der zweiten Klassen übergab, welche mit ihren Lehrerinnen ein Begrüßungs-Programm auf die Beine gestellt hatten.

Die Zweitklässler lieferten auch in Altenaffeln eine Show für die Neuen ab.

Damit gaben sie den Eltern auch einen kleinen Einblick auf das, was ihre Kindern demnächst an der Schule alles lernen werden und worauf es ankommen wird. Wichtig wird es dabei sein, aus sich herauszukommen, was die Zweitklässler mit dem Lied „Trau dich!“ dokumentierten.

Vier neue Grundschulklassen gibt es an der Burgschule, eine erste Klasse wird es in der Dependance in Altenaffeln geben. Unter dem Strich sind es offiziell 103 Kinder – wenn denn alle auch antreten. Das gibt es tatsächlich: Kinder, die nicht am ersten Tag in der Schule auftauchen oder gar nicht kommen.

Die erste Unterrichtsstunde konnte beginnen

Nach den Aufführungen der Zweitklässler marschierten dann alle Erstklässer im Gänsemarsch mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern (Christina Preuß, 1a; Andreas Stork, 1b; Sonja Langer-Brieden, 1c und Manfred Berkenkopf, 1d) in die Schule und absolvierten ihre erste Unterrichtsstunde. Nicht allen Kindern war das geheuer: So gingen einige nur unter Tränen mit in die Klasse. 

Zuvor hatte es in Altenaffeln ein ähnliches Programm gegeben: „Ihr gehört ab jetzt zu uns und wir zu euch“, mit diesen Worten hatte Awerd Riemenschneider die Erstklässler in der Grundschule Altenaffeln begrüßt, die am Donnerstagmorgen ganz aufgeregt warteten, endlich ihre Klassenlehrerin Dorothe Berken und ihren zukünftigen Klassenraum kennenzulernen.

Einschulung in Neuenrade

„Übung macht den Meister und viel Übung sogar einen Weltmeister. Aber ihr braucht keine Angst zu haben, denn es wird sicher viel Spaß machen, zu rechnen, schreiben, lesen und musizieren“, betonte der Schulleiter noch.

In Altenaffeln trugen die Zweitklässler gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Iris Schulte einen Rap über das Alphabet und eine Lesestunde vor. So erfuhren die Neuen, was Tiere in einem Buch alles lesen können.

Für die Eltern gab es ein Frühstück

Nach dieser Begrüßung war es dann endlich soweit und die 16 Jungen und Mädchen durften sich im neuen Klassenraum einen Platz suchen und begannen nervös die erste Schulstunde. Für die Eltern und Großeltern gab es im Bürgerhaus ein gemeinsames Frühstück, welches die Eltern der Zweitklässler organisiert hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare