i-Männchen erleben ersten Schultag

Einschulung in Neuenrade: Sechs Klassen sind nun am Start

Es geht los: Hier reihen sich die Schülerinnen und Schüler von Sonja Brieden für den Marsch zu ihrer ersten Unterrichtsstunde in der Burgschule ein.
+
Es geht los: Hier reihen sich die Schülerinnen und Schüler von Sonja Brieden für den Marsch zu ihrer ersten Unterrichtsstunde in der Burgschule ein.

Unter strengen Corona-Sicherheitsvorkehrungen fand am Donnerstag die Einschulungsfeier der Burgschule im Saal des Hotels Kaisergarten statt.

Eltern und Kinder mussten am Eingang negative Testergebnisse präsentieren, Hände desinfizieren und durften erst dann auf ihre mit Namen versehenen Sitzplätze in den Kaisergarten gehen. Es war ein angesichts der Saalgröße ein verlorenes Häuflein, das vorne vor der Bühne saß. Denn: Tatsächlich waren es vier Feiern im Kaisergarten, denn jede Klasse bekam ihre eigene kleine Einschulungsfeier.

Was für die Kinder und Eltern neu und aufregend war, mussten Schulleiter Awerd Riemenschneider und Konrektorin Jennifer Krause gleich viermal durchmachen. Riemenschneider hielt eine erstklässlergerechte Rede, nahm den Kindern die Angst, versprach, dass sie sogar ganze Bücher lesen würden und richtige Mathematik erlernten. Er verhexte tatsächlich die Kleinen, welche ja „streng genommen noch Kindergartenkinder“ waren, mit einem kleinen Zauberspruch „in neue Grundschulkinder“. Dann wurden den neuen Erstklässlern noch Videofilme gezeigt, in denen die Zweitklässler auftraten, ein kleines Theaterstück aufführten und erklärten, dass niemand Angst haben muss, die Schule zu besuchen. Sie zeigten auch, was man so alles an einer Schule lernen kann. Ältere Schüler präsentierten das Alphabet.

Jede Klasse bekam ihre eigene Einschulungsfeier im großen Saal des Kaisergartens.

i-Männchen laufen durch ein Spalier

Dann wurde es ernst für die Kleinen: Riemenschneider rief die Namen der Kinder auf, die sich hinter ihren Klassenlehrerinnen oder Klassenlehrer einreihten und zu ihrer ersten Unterrichtsstunde in die benachbarte Schule marschierten. Dabei durften die Neuen durch ein Spalier laufen, das alle anderen Schüler mit Winketüchern gebildet hatten, um die Erstklässler zu begrüßen. Während die Kinder ihren ersten Unterricht hatten, blieben die Eltern zunächst im Kaisergarten und wurden über die nächsten Termine informiert, außerdem lernten sie alles über den Lolli-Test.

Rund 130 Erstklässler in Neuenrade

Einschulung der i-Männchen in Neuenrade in der Burgschule, der Waldorfschule und in Altenaffeln.
Einschulung der i-Männchen in Neuenrade in der Burgschule, der Waldorfschule und in Altenaffeln.
Einschulung der i-Männchen in Neuenrade in der Burgschule, der Waldorfschule und in Altenaffeln.
Einschulung der i-Männchen in Neuenrade in der Burgschule, der Waldorfschule und in Altenaffeln.
Rund 130 Erstklässler in Neuenrade

An der Waldorfschule ging die Einschulung der Kinder traditionell vonstatten: Die Erstklässler, 26 an der Zahl, durften durch ein Sonnenblumentor gehen und lernten dabei gleich ihre Klassenlehrerin Susanne Beyrer-Zemke kennen, die sie für die nächsten acht Jahre haben werden. Zuvor gab es Musik und ein Lied via Video mit der passenden Liedzeile: „Nicht immer artig, aber immer einzigartig.“

An der Waldorfschule gehen die Erstklässler traditionell durch das Sonnenblumentor und werden damit Waldorfschüler.

Zauberspruch verwandelt Kindergartenkinder in Schulkinder

In der Altenaffelner Dependance der Burgschule wurde mit 16 Jungen und Mädchen Einschulung gefeiert. Awerd Riemenschneider ließ es sich nicht nehmen die Schüler zu begrüßen: Auch hier verwandelte er die ehemaligen Kindergartenkinder gleich mit einem Zauberspruch in Schulkinder und stimmte Eltern und Kinder auf den neuen Lebensabschnitt ein: „Gemeinsam schaffen wir das“, sagte Riemenschneider, „denn Ihr seid niemals allein. Hier gibt es noch viele andere Kinder, die Euch helfen können, wenn Ihr Fragen habt. Wichtig aber ist Eure neue Klassenlehrerin Dorothee Berken, die Euch jeden Tag in den nächsten vier Jahren helfen will, lesen, schreiben und rechnen zu lernen.“

Burgschulleiter Awerd Riemenschneider begrüßte auch die 16 Erstklässler in Altenaffeln mit handgemachter Musik.

Der Schulleiter ist überzeugt, dass den Kindern viel Schönes bevorstehe, doch auch sicher die eine oder andere schwierige Situation zu meistern sein wird: „Dann heißt es dran bleiben, üben und immer gerne um Hilfe bitten, denn dafür sind eure Schulkameraden, die Lehrer und auch eure Eltern da.“ Dorothe Berken freute sich über die Neuankömmlinge und begrüßte sie: „Wir werden versuchen, das kommende Jahr so kinderfreundlich und elternfreundlich wie möglich zu gestalten – hoffentlich ganz ohne Homeschooling.“

Derzeit keine Corona-Fälle

Bleibt der blick auf die Pandemie: Weder an der Burgschule, ihrer Dependance, noch an der Waldorfschule gibt es derzeit Corona-Fälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare