1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Ukraine-Fahne auf dem Kohlberg

Erstellt:

Von: Peter von der Beck

Kommentare

Das Kohlbergwahrzeichen – der Quitmannsturm – ist derzeit mit einer Ukraine-Flagge bestückt.
Das Kohlbergwahrzeichen – der Quitmannsturm – ist derzeit mit einer Ukraine-Flagge bestückt. © Peter von der Beck

Eine Ukraine-Flagge weht in diesen Tagen auf dem Quitmannsturm. Befestigt an einem kleinen Mast weht die saunatuchgroße Flagge auf dem Wahrzeichen des Kohlbergs. Von der Straße aus ist sie bei klaren Wetter recht gut zu sehen. Zwischenzeitlich wurde sie entfernt, inzwischen weht sie wieder.

Neuenrade – Der Quitmannsturm gehört der Stadt Neuenrade und dort weiß man von nichts. Es handelt sich dabei also nicht um eine offizielle Solidaritätsbekundung mit der von der russischen Föderation angegriffenen Ukraine. So liegt die Vermutung nahe, dass Ukrainer oder Symphatisanten angesichts der Rückeroberungserfolge die Fahne angebracht haben.

Stadt hatte nichts veranlasst

Beflaggungen und dergleichen sind Sache des Hauptamtes, zuständig ist hier Frank Staffel. Auch der weiß von nichts: „Die Stadt hat nichts veranlasst.“ Es sei ohnehin eine schwierige Sache mit Solidaritätsbekundungen. Es gebe ja Städte, die strahlten ihre Rathausfassaden in den Ukraine-Farben an. „Wir haben uns mit einer Positionierung zurückgehalten.“

Absprache erforderlich

„Grundsätzlich“, so sagte es Amtsleiter Marcus Henninger, „muss eine Beflaggung von Gebäuden im Besitz der Stadt Neuenrade – und dazu zählt eben auch der Quitmannsturm – natürlich abgesprochen werden.“ In diesem Fall sei das nicht erfolgt, aber er habe auch keine weiteren Maßnahmen veranlasst, sagte er als Chef des Ordnungsamtes. Die Fahne sei angesichts der Witterung jetzt ohnehin schlecht zu sehen und eine Gefahr gehe davon auch nicht aus.

Art Freigabe des Innenministeriums

Zumindest das Land NRW ist eindeutig, was die Beflaggung an Rathäusern anbelangt: Das Ministerium des Inneren hatte verschiedene Anfragen erreicht, ob das Setzen der Landesflagge der Ukraine zulässig sei. Die Landesregierung unterstütze und begrüße dabei das Anliegen und Entscheidungen der jeweiligen Behördenleitungen, die Landesflagge der Ukraine als Zeichen der Solidarität zu setzen (Vollmast). Die Dauer der Beflaggung sei in das Ermessen der jeweiligen Behördenleitungen gestellt.

Kein Konfliktpotenzial in Neuenrade

Konfliktpotenzial birgt die Fahne zumindest in Neuenrade wohl nicht. Hier gab es bisher keinen Ärger zwischen Ukrainern und russischstämmigen oder russischen Bürgern.

Auch interessant

Kommentare