Wieder jede Menge Straftaten

Symbolfoto.

NEUENRADE ▪ In Neuenrade reißt die Serie von Straftaten nicht ab: Wieder gab es in den vergangen Tagen Einbrüche und Einbruchsversuche/Vandalismus.

So wurde in der Nacht zu Freitag ein Imbiss heimgesucht. Die Täter versuchten zunächst über den Lieferanteneingang einzudringen, schlugen schließlich eine Scheibe ein, gelangten in deden Gastraum, stahlen Kleingeld und hinterließen am Ende einen Schaden in Höhe von 2100 Euro.

An der Ersten Straße demolierten am Samstagmorgen gegen drei Uhr früh drei Unbekannte zwei Scheiben des dortigen Lottogeschäftes und flüchteten in Richtung Altstadt. Dabei wurden die Täter offenbar beobachtet, einer trug demnach eine Kapuzenjacke. Ob etwas gestohlen wurde, ist laut Polizei nicht klar. Klar ist aber die Höhe des Schadens, der mit rund 1600 Euro beziffert wird.

Auch bei einem Elektrofachgeschäft wurde um sechs Uhr die Scheibe eingeworfen. Die Täter flüchteten ohne Beute, der Schaden beträgt 500 Euro.

Am Graben kam es dann noch zu einem Einbruch ebenfalls in der Nacht zu Samstag. Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr haben Unbekannte die Scheibe in der Terassentür einer Einliegerwohnung eingeschlagen, gelangten in die Wohnung. Ob etwas gestohlen wurde ist nicht klar. Der Sachschaden: 800 Euro.

An der Welmecke gab es in der Nacht zu Montag, zwischen 2 Uhr und 2.20 Uhr, einen Einbruchsversuch. Unbekannte demontierten einen Alarmmelder an einem Bürogebäude und klebten dann noch einen Bewegungsmelder ab. „Hierbei wurden die Täter offensichtlich durch den Wachschutz gestört und flüchteten in unbekannte Richtung“, schreibt die Polizei. Der Schaden: 200 Euro.

Nicht nur die jüngsten Vorfälle rufen die Kommunalpolitiker auf den Plan. Nach den Raubüberfällen, den Einbrüchen in das Silberstübchen kündigten sowohl die Sozialdemokraten als auch die Ortsunion an, sich mit dem Thema öffentliche Sicherheit, auch vor dem Hintergrund der nicht besetzten Wache in Neuenrade, intensiv zu befassen. ▪ Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare