Freibad: Beckenabdeckung lohnt sich

+
Die energiesparende Investition für das Freibad Neuenrade hat sich schon jetzt gelohnt.

Neuenrade - Eine lohnende Investition war offensichtlich die Beckenabdeckung, welche die Verantwortlichen der Stadt Neuenrade im Mai für das Freibad angeschafft hatten.

 Kämmerer Gerhard Schumacher verkündete jetzt in öffentlicher Sitzung, dass die Gasabrechnung einen um 40 Prozent geringeren Verbrauch aufweise, was eben auch der Beckenabdeckung zugeschrieben wird. Die Abrechnung weise daher ein Guthaben in Höhe von 14 000 Euro aus.

Die Investition damals betrug inklusive Bodenarbeiten und Installation 75 000 Euro. Damals erhoffte man sich, dass die Abdeckung – eine dick gummierte Plane – wohl zwischen 20 und 30 Prozent Energie einspare. Der Einspareffekt scheint also noch besser zu sein.

Die Wirkungsweise der Plane ist dabei recht simpel. Die Abdeckung verhindert die nächtliche Auskühlung der Wassers, wenn sie abends über das Becken gezogen werde, erklärte seinerzeit Schwimmmeister Schönenberg. Entsprechend weniger muss aufgeheizt werden. Auch der Schmutzeintrag reduziere sich.

Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.