Dreifacher Kunstgenuss in der Wall-Villa

+
Ulrike Moortgat-Pick. ▪

NEUENRADE ▪ Ulrike Moortgat-Pick und Werner Kirsten sind zwei Künstler, die es geradezu vortrefflich verstehen, Wort, Bild und Musik zu einem Gesamtkonzept zu vereinen und ihr Publikum somit in die Lage versetzen, ein Thema mit mehreren Sinnen parallel zu genießen.

Das Künstler-Paar hatte sich für die kulturelle Sonntagabendgestaltung in der Villa am Wall den in Polen geborenen Pianisten und Komponisten Frédéric François Chopin ausgesucht – speziell die Phase, die als sein „Winter auf Mallorca“ bekannt ist.

George Sand fasste Chopins Zeit auf der Mittelmeerinsel in einer berühmten Erzählung zusammen. Der Fotograf, Autor und Reisejournalist Werner Kirsten las unter anderem hieraus und zeigte ausdrucksstarke Bilder, während die Pianistin Ulrike Moortgat-Pick in die Welt der außergewöhnlichen Musik eintauchte.

Ein akustischer Leckerbissen war dabei zweifelsohne das Regentropfenprélude, für das die Besucher der Villa spontan Zwischenapplaus spendeten. Selten ist es in dieser Perfektion möglich, etwas zu hören, während sich vor dem inneren Auge die Szenen, die zu diesem Werk geführt haben, abspielen. Chopin dachte an das wunderschöne Haus auf Mallorca, wo er einige Zeit lebte. In der Regenzeit wurden die Schwächen des Gebäudes deutlich und es regnete an etlichen Stellen durch – für die Zuhörer ein fast realer Umstand.

Chopin lebte an verschiedenen Orten, machte gesundheitlich einiges durch und genau diese Umstände drücken sich auch in seiner Musik aus. Die Spanne reichte dabei von sommerlicher Herrlichkeit über das undichte Dach bis zu überaus bedrückenden Szenen.

Chopin und Sand haben sich gegenseitig derart maßgeblich beeinflusst, dass es gleichermaßen ein besonderer Genuss ist, Sands Erzählungen und Chopins Werken zu lauschen. Chopins Stücke aus dieser Zeit gehören zu „den Großartigsten der gesamten Klavierliteratur“, betonte Kirsten.

So einmalig wie die Beziehung zwischen Chopin und Sand, so besonders ist auch die Verbindung von Kirsten und Moortgat-Pick. Davon konnten sich am Sonntag die begeisterten Zuhörer überzeugen – nachdem Ruhe eingekehrt war. ▪ Markus Jentzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare