Diskussion um Gesundheitsversorgung geht weiter

+
Thomas Wette, SPD-Fraktionschef.

Neuenrade - In der Diskussion um die Gesundheitsversorgung in Neuenrade und die Schaffung eines Kommunalen Medizinischen Versorgungszentrums meldet sich nun einmal mehr die SPD zu Wort.

Thomas Wette, neben Ulrike Wolfinger SPD-Fraktionschef, kommentiert den Antrag der CDU-Fraktion zur Gründung eines Kommunalen Medizinischen Versorgungszentrums. Sogar aus dem Frankreichurlaub meldete sich der Genosse. 

Er begrüße es vollkommen, dass die CDU nun eine 180 Grad-Wende vollziehe. Es ist sei gut für Neuenrade, dass SPD und CDU eine einheitliche Position teilen würden, um ein kommunales Medizinisches Versorgungszentrum auf die Reihe zu bringen. Gerne stelle er auch seine Kontakte zur Verfügung, sagte Wette. So hat der Fraktionschef der SPD mit einer Entwicklungsgesellschaft zu tun, die sich eben mit derartigen Projekten befasse. „Dostal und Partner“ ist zum Beispiel in Bayern unterwegs – dort ist das Problem mit den Landärzten ähnlich strukturiert wie hierzulande. Die könnten sich sicher um das hochkomplexe Thema kümmern, sagte Wette. 

Gesundheitsversorgung schon längere Zeit als Thema

Auch die SPD hat die Gesundheitsversorgung in Neuenrade schon längere Zeit als Thema. Die Genossen konnten sich immer gut vorstellen, dass Neuenrade eben im Rahmen eines Medizinischen Versorgungszentrums selbst Ärzte einstelle. Es gibt allerdings einen Unterschied. CDU und Bürgermeister würden erst zu einem späteren Zeitpunkt Expertenrat einholen. Die SPD würde – zumindest gemäß der Vorstellungen von Thomas Wette – das Projekt nicht von der Verwaltung bearbeiten lassen, sondern von Beginn an externe Hilfe ordern. 

Denn die Medizinische Versorgung sei ein hochkomplexes Fachthema und da müssten Experten ran. Wette selbst hat schon unlängst ein Konzept präsentiert. Wette würde eine Wirtschaftsförderungsgesellschaft zum Thema Gesundheitsversorgung in Neuenrade gründen und einen Fachmann einstellen, der das Projekt als Geschäftsführer in die Hand nähme und tragfähig erarbeite. Die Stelle wäre natürlich zeitlich befristet und es müsse klare Vorgaben geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.