1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Die kleinen Schönheiten: Neue Ausstellung im Kunstfenster

Erstellt:

Von: Carla Witt

Kommentare

Barbara Sasse mit ihrem Lieblingsbild: „Der Tänzer“ zeigt einen lebendig gewordenen Baum.
Barbara Sasse mit ihrem Lieblingsbild: „Der Tänzer“ zeigt einen lebendig gewordenen Baum. © Witt, Carla

„Die Welt ist voll von kleinen Schönheiten, man muss sie nur sehen“ – so lautet das Motto der Neuenrader Künstlerin Barbara Sasse.

Eine Auswahl ihrer Bilder ist ab Donnerstag, 4. November, bis einschließlich Mittwoch, 24. November, im Kunstfenster Alte Apotheke an der Ersten Straße zu sehen.

Barbara Sasse, die viele ihrer Motive zunächst fotografiert und dann auf die Leinwand bringt, lebt ihr Motto. So habe sie kürzlich bei einem Spaziergang durch die Hönnestadt eine herbstlich gefärbte Brombeerranke wahrgenommen. „Ich bin erst vorbeigegangen und habe dann umgedreht, weil mir bewusst wurde, dass es dort etwas sehr Schönes gibt, dass ich malen möchte“, erzählt die Künstlerin. Auf der Grundlage eines Handyfotos entstand ein neues Werk, das besonders gut zu ihrem Lieblingsbild passt: „Der Tänzer“, ein lebendig gewordener Baum, für den ebenfalls ein Foto die Vorlage bildete.

Die Bilder sind vielseitig

Die Bilder der Neuenraderin sind vielseitig, das geht schon aus dem Text hervor, der auf dem Flyer zur Ausstellung abgedruckt ist: „Eindrucksvolle Malerei in Gouache und Aquarell von Fotorealismus bis Abstraktion.“ Der Betrachter kann seine Fantasie spielen lassen, entdeckt immer neue Facetten der Bilder.

Seit Kindertagen interessiert sich Barbara Sasse für das Zeichnen und Malen. Ein Zeichenkurs mit dem Titel „Richtig sehen lernen“ gab den Startschuss für eine zwölfjährige autodidaktische Malphase. Danach schloss sich eine vierjährige Lehrzeit im Atelier Nesco Corbic in Lüdenscheid an, wo sie unter anderem fotorealistisches Malen lernte.

Wechsel von Aquarellfarben zu Gouache

Eine weitere Station war das Atelier „Farbraum“ in Dortmund. Ingo Ross und Helene Ravn vermittelten ihr dort Malen nach Goethes Farbenlehre. In dieser Zeit wechselte die Neuenraderin von Aquarellfarben zu Gouache. Diese spezielle, wasserlösliche Pigmentfarbe dient ihr inzwischen als Hauptmedium. Zeitgleich stellte sie ihren Stil von Fotorealisierung auf Abstraktion um. Auch Kunstfenster-Organisatorin Irmhild Hartstein zählt Barbara Sasse zu ihren Vertrauten: „In letzter Zeit habe ich wertvollen Rat und Unterstützung von der Neuenrader Künstlerin Irmhild Hartstein erhalten“, unterstreicht sie.

Der Gedanke, mit ihren Werken zu erfreuen, steht für Barbara Sasse an erster Stelle: „Ich möchte die Schönheiten, die ich sehe, in meiner Kunst umsetzen – und wünsche mir, dass meine Bilder und die Menschen, denen sie Freude machen, zusammenfinden.“

Die Ausstellung im Kunstfenster Alte Apotheke an der Ersten Straße in Neuenrade ist jeweils donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Außerhalb dieser Zeiten können Interessierte unter Tel. 0152/04602926 einen Besichtigungs-Termin mit der Künstlerin vereinbaren.

Auch interessant

Kommentare