Deutlicher Anstieg bei Straßenkriminalität

Frust gab es im vergangenen Jahr bei den Geschäftsleuten. - Archiv

NEUENRADE -    Die Zahl der angezeigten Straftaten ist in Neuenrade von 2011 zu 2012 gestiegen. Wurden im Jahr 2011 noch 490 Straftaten angezeigt, waren es 2012 523 Fälle, wie die Polizei jetzt veröffentlichte. Das entspricht einem prozentualen Anstieg von 6,73 Prozent.

Besonders stark gestiegen ist die Straßenkriminalität. Sie stieg um 51 Fälle von 97 auf 148, das entspricht einer prozentualen Steigerung um 53 Prozent. Straßenkriminalität definiert die Polizei als „Delikte, die zu öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen einen speziellen Bezug haben“, das heißt, die in der Öffentlichkeit begangen werden.

Bemerkenswert ist aber der Rückgang des Einbruchdiebstahls. Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung sank die Zahl der Wohnungseinbrüche von 19 auf zwölf, oder um 37 Prozent. Aus Kraftfahrzeugen wurde in 38 Fällen gestohlen, Zahlen für 2011 lagen nicht vor. Auch die Zahl der Raubdelikte sank von sechs auf vier Fälle.

Die Zahl der gefährlichen Körperverletzungen stieg um 31 Prozent auf 17 im Jahre 2012. Im Gegensatz dazu sank die Gesamtzahl der Körperverletzungen von 70 auf 67 (–4,29 Prozent). Ebenfalls gestiegen ist die Zahl der Vermögens- und Fälschungsdelikte von 55 auf 65 Fälle (+18 Prozent) und die Zahl der Sachbeschädigungen von 99 auf 111 (+12 Prozent). Nahezu gleich geblieben ist die Zahl der Diebstähle. Sie lag für das Jahr 2011 bei 175 und für 2012 bei 176. Der Anteil der ermittelten jungen Tatverdächtige, bis 21 Jahren, an der Gesamtzahl der Strafverdächtigen lag bei etwa 23 Prozent und lag damit deutlich unter dem Durchschnitt des Märkischen Kreises von 27 Prozent. -  sbt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare