Deshalb war der italienische Konsul zu Besuch in Neuenrade

+
Ihren Konsul Dr. Franco Giordani (5. von links) konnten Italiener aus Neuenrade und Umgebung am Samstagabend im Kaisergarten treffen.

Neuenrade -  Die italienischen Mitbürger fühlen sich wohl in Deutschland – diese Einschätzung gab der Konsul der Italienischen Republik, Dr. Franco Giordani, am Samstag in Neuenrade ab. Anlass seines Besuchs in der Hömnnestadt war eine Veranstaltung, zu der das Komitee der Italiener im Ausland vom Konsularbezirk Dortmund eingeladen hatte.

Dieser Austausch findet seit fünf Jahren statt, dieses Mal zum ersten Mal in Neuenrade. Etwa 130 Italiener aus dem gesamten Märkischen Kreis nahmen an diesem ebenso informativen wie geselligen Treffen teil.

Ihr Konsul, der seinen Amtssitz in Dortmund hat, stand ihnen Rede und Antwort. Beispielsweise wurde im offiziellen Teil, in dem der hohe Verwaltungsbeamte mit den anderen Mitgliedern des Komitees seine Landsleute auf den ab Frühling einzuführenden elektronischen Personalausweis einging. Bis dann sollen die mit den bisherigen Ausweisen aufgetretenen Probleme mit der Registrierung bei Banken, Telefon und Post behoben sein.

Weitere Themen, die die italienischen Staatsbürger aus der Region beschäftigten, betrafen die Sprache, Schule und Integration. Die inzwischen dritte Generation Italiener sei gut integriert, inzwischen folgten neue Einwanderer aus Italien, hieß es. Ausgebildet als Ingenieure, aber auch als Fachkräfte auch in medizinischen Berufen finden diese immer mehr ihre berufliche Zukunft fernab ihrer südeuropäischen Heimat.

Es fanden viele Gespräche an diesem Abend im Saal des Kaisergartens statt; in Neuenrade wurde der eigentlich zur Information italienischer Staatsbürger in der Region gedachte Abend erstmals mit Musik und Tanz zu verbunden. So verbrachten die Italiener dann noch einige Zeit in geselliger Runde, tauschten Erfahrungen und Erlebtes aus. Die alte Heimat, die viele im Sauerland heimische gewordene Italiener nur noch aus dem Urlaub kennen, spielte dabei nur noch eine untergeordnete Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare