1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Viele Besucher nach langer Coronapause

Erstellt:

Von: Michael Koll

Kommentare

Beim ersten Affelner Bauernmarkt nach zweijähriger Pause erfreuen sich viele Besucher an zahlreichen Ständen und bauernmarkttypischen Attraktionen
Beim ersten Affelner Bauernmarkt nach zweijähriger Pause erfreuen sich viele Besucher an zahlreichen Ständen und bauernmarkttypischen Attraktionen © Michael Koll

An alte Zeiten knüpfen die Organisatoren des Affelner Bauernmarktes an. Der Markt war nach zweijähriger Coronapause wieder ein Publikumserfolg.

Affeln – Die beiden älteren Herren beenden ihren Sonntagsplausch. „Genieße den Tag hier noch“, sagt der eine und wünschte der anderen noch alles Gute. Der wiederum aber winkte ab und sagte bloß: „Genießen? Wenn Du mit dem Enkel unterwegs bist, dann wird es nur teuer.“ Dann lachten beide und gingen ihrer Wege. Unterwegs waren die beiden und der so gescholtene Enkel auf dem nunmehr 27. Historischen Bauernmarkt in Affeln. Erstmals seit 2019 wieder zog diese Traditionsveranstaltung hunderte von Schaulustigen und Ausflüglern an.

57 Aussteller

Unter dem Motto: „Vom Korn zum Brot“ wurde der Markt von insgesamt 57 Ausstellern bestückt. Rund zehn der Teilnehmer, die vor der Covid19-Pandemie dabei waren, reisten nun nicht mehr zum Markt an. „Drei, vier neue sind aber dabei“, verkündeten die Verantwortlichen vom Landmaschinenverein. Robin Klöwer, Vorsitzender des Vereins zur Erhaltung historischer Landmaschinen und Geräte, betrachtete das bunte Treiben im Dorf und nickte sich selbst aufmunternd zu: „Wir sind mehr als zufrieden“, stellte er fest.

Mehr Besucher als 2019

„Es sind einige Leute da, die Parkflächen sind alle voll und ich schätze, wir haben sogar etwas mehr Besucher als 2019. Das könnte aber auch am guten Wetter liegen“, sagte er und zog so am Mittag ein erstes vorläufiges Fazit. „Auch deutlich mehr historische Trecker sind dieses Mal ausgestellt“, sagte er und sein Vater, Hubertus Klöwer, pflichtete ihm da schnell bei: „Das stimmt! Das sind mehr Traktoren, als ich hier in 25 Jahren jemals beim Bauernmarkt gesehen habe.“

Malteser patrouillieren

Und auch die Publikumsresonanz stimme ihn glücklich: „Das ist – nach den Schützenfesten – ja nun das erste Mal, dass die Menschen wieder raus können. Und das auch noch im Freien, ganz ohne Zelt“, sagte Klöwer. Damit die Stimmung durch nichts getrübt werden konnte, „haben wir erstmals die Malteser aus Werdohl im Sanitätsdienst mit dabei“, verriet Hubertus Klöwer weiterhin. „Die arbeiten heute auf dem gesamten Festgelände zusammen mit Arzt Michael Beringhoff aus Neuenrade.“

Kinder erfreuen sich an Fahrzeugen

Eine Stippvisite bei denjenigen, die im Ernstfall als Rettungskräfte helfen könnten, zeigte diese sich allerdings überaus entspannt an ihrem Einsatzfahrzeug. Dessen Blaulicht leuchtete zwar auf, doch war es nur eingeschaltet worden, um ein paar Kinder zu erfreuen. Zu tun gab es für die Malteser aus der Nachbarschaft glücklicherweise nichts.

Viele Traktor-Oldtimer

Bei den Oldtimer-Treckern stand derweil Altenaffelns Ex-Ortsvorsteher Andreas Wiesemann-Hesse und blinzelte in die Sonne. „Auch ich würde meinen, dass hier mehr Traktoren stehen als zuletzt immer“, bestätigte er den Eindruck der Führungsriege des Landmaschinenvereins.

Bildergalerie: www.come-on.de

Auch interessant

Kommentare