Viele Einschränkungen

Freibad Friedrichstal öffnet: Das müssen Besucher wissen

+
Schwimmmeister Andreas Schönenberg trifft im Freibad Friedrichstal die letzten Vorbereitungen: Die Eröffnung findet am kommenden Sonntag, 31. Mai, statt.

Neuenrade – Trotz Corona-Pandemie wird es in diesem Sommer in Neuenrade eine Freibad-Saison geben. Das hat die Stadt Neuenrade mitgeteilt, die ihr Freibad Friedrichstal am Pfingstsonntag, 31. Mai, als zweites Freibad in der Region nach Herscheid eröffnen wird.

Im Chlorwasser hat das Virus höchstwahrscheinlich keine Chance. Aber die Ansteckungsgefahr lauert anderswo. Deshalb gelten strenge Regeln eines Hygieneplans und Einschränkungen des Betriebskonzeptes. 

Wir beantworten die wichtigsten Fragen: 

Wie viele Besucher dürfen ins Freibad? 

Die Besucherkapazität ist grundsätzlich auf 100 Personen beschränkt. Hintergrund ist der in der Coronaschutzverordnung des Landes festgelegte Maßstab, dass pro zehn Quadratmeter Freibadfläche nur ein Badegast ins Becken darf. Neuenrade legt dabei die Wasserfläche des Schwimmerbeckens (50 mal 20 Meter) zugrunde. So ergibt sich aus der Wasserfläche von 1000 Quadratmetern die maximale Besucherzahl von 100. 

Wie wird kontrolliert, dass nicht zu viele Besucher hineinkommen? 

Im Eingangsbereich wird ein Mitarbeiter der Stadt stehen und die eintretenden Besucher zählen; zudem gibt es Anwesenheitslisten, in die sich alle eintragen müssen. 

Zu welchen Zeiten kann man das Freibad benutzen? 

Für Frühschwimmer ist das Bad dienstags bis freitags von 6.15 bis 8.30 Uhr geöffnet. Darüber hinaus wird ein Schichtsystem eingeführt: An Wochentagen können Besucher von 9.15 bis 12 Uhr, von 13.30 bis 15.30 und von 16 bis 18 Uhr zum Schwimmen kommen. Am Wochenende und an Feiertagen (außer Pfingstmontag) gibt es vier Schichten: von 8 bis 10 Uhr, von 10.30 bis 12.30 Uhr, von 13.30 bis 15.30 Uhr und von 16 bis 18 Uhr. Kassenschluss ist jeweils 45 Minuten vor Schichtende. „Wir gehen davon aus, dass die Besucher jetzt hauptsächlich zum Schwimmen kommen und nicht zu Sonnen. Dann reichen zwei Stunden aus“, sagt Gerhard Schumacher, der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters. Auch Vereinsschwimmen ist übrigens möglich: montags bis freitags ab 18.30 Uhr. Die Vereine müssen dann aber selbst auf die Einhaltung der Hygienevorschriften achten. 

Kostet der Eintritt weniger, weil man nur zwei Stunden bleiben darf? 

Nein, die Stadt erhebt die normalen Eintrittspreise. „Aufgrund des erheblichen Mehraufwandes zum Betrieb des Bades bei gleichzeitig aufgrund der Schutzbestimmungen zu erwartenden geringeren Besucherzahlen, werden die Badegebühren für Zehnerkarten und Einzelkarten gegenüber den Vorjahren nicht verändert, obwohl die zeitliche Nutzung durch den Schichtbetrieb eingeschränkt ist“, teilte die Stadt Neuenrade mit. Jahreskarten gibt es in dieser Saison gar nicht. Die Badesaison sei ohnehin verkürzt und es könne auch nicht ausgeschlossen werden, dass je nach Entwicklung der Infektionszahlen im Märkischen Kreis der Betrieb wieder vorzeitig eingestellt werden muss, lautet die Begründung. 

Muss man beim Freibad-Besuch eine Maske tragen? 

Im Freibad-Gebäude besteht grundsätzlich die Verpflichtung zum Tragen ein Mund-Nase-Schutzes und zum Einhalten eines Mindestabstands von 1,50 Meter zu anderen Personen. Ein Mitarbeiter der Stadt wird die Einhaltung der Hygienemaßnahmen im Eingangsbereich überwachen und die Badesucher gegebenenfalls darauf hinweisen. 

Noch sind Rutsche und Becken leer. Ab Pfingstsonntag dürfen die Badegäste kommen.

Wie ist der Einlass geregelt? 

Der Eingangsbereich im Umfeld des Kassenautomaten vor der Drehkreuzanlage darf nur von einer Person beziehungsweise einem Familienverband betreten werden. Hierzu werden vor der Eingangstür entsprechende Abstände markiert, um die Abstandsregelungen auch vor dem Gebäude zu dokumentieren und einhalten zu können. Vor dem weiteren Betreten des Bades müssen alle Besucher an einem bereitstehenden Gerät ihre Hände desinfizieren. Der Zutritt zum Freibadgelände erfolgt nur über den Mittelgang des Gebäudes. 

Kann man die Umkleidekabinen und Toiletten benutzen? 

Nein, die Dusch- und Umkleideräume bleiben grundsätzlich geschlossen. Die Stadt fordert die Badbesucher deshalb auf, bereits in Schwimmkleidung zu kommen beziehungsweise diese unter der normalen Kleidung, unter Sportbekleidung oder unter einem Bademantel zu tragen. Sämtliche Kleidungsstücke außer der Schwimmkleidung müssen außerhalb des Gebäudes in einer Schwimmtasche oder einem Schwimmbeutel deponiert werden. Für Notfälle – insbesondere für ältere Besucher – stehen aber einige wenige Umkleideräume zur Verfügung. Und der TuS Neuenrade stellt Pavillons zur Verfügung, in denen man sich vor allem nach dem Schwimmen wieder umziehen kann. Die Toilettenanlagen sind geöffnet, allerdings je Geschlecht nur eine Kabine. 

Welche Regeln gelten im Becken und auf dem Gelände? 

Auch auf dem Freibadgelände und im Schwimmbecken muss mindestens 1,50 Meter Abstand zu anderen Personen gehalten werden. Im Bereich der Sprunganlagen und der Rutsche werden Markierungen am Boden aufgebracht, um auch hier die Abstandsregeln zu dokumentieren. Die Bänke auf dem Gelände dürfen genutzt werden, nicht aber die Strandkörbe. Fußballspielen ist bis auf Weiteres untersagt, das Volleyballfeld ist gesperrt. Im Spielplatzbereich und im Bereich des Kleinkinderbeckens werden die Erziehungsberechtigten darum gebeten, für die Einhaltung der Abstandsregeln zu sorgen. „Sämtliche Badbesucher werden dringend darum gebeten, die Hinweise und Anweisungen des Badpersonals zu befolgen. Nur wenn sich alle Badbesucher verantwortungsvoll und rücksichtsvoll verhalten, ist unter den Pandemie-Bedingungen ein sicherer Besuch des Freibades Friedrichstal gewährleistet“, appelliert die Stadt Neuenrade. 

So lief die Pool-Party im Freibad 2019

Pool Party im Freibad Friedrichstal 

Was passiert nach dem Freibadbesuch? 

Wenn nach dem jeweiligen Schichtende alle Besucher das Freibad Friedrichstal verlassen haben, werden Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt, um nächsten Besuchern wieder einwandfreie Hygienebedingungen bieten zu können. Vor allem die Kontaktflächen werden regelmäßig mit Desinfektionsmitteln behandelt. 

Wie lange gelten die aktuellen Regeln?

„Das ist jetzt für alle Beteiligten eine Testphase, um Erfahrungen zu sammeln“, sagt Gerhard Schumacher von der Stadt. Die Regelungen sollen zunächst bis Sonntag, 28. Juni, Gültigkeit haben. Danach sollen eventuell eingetretene Änderungen der rechtlichen Vorgaben umgesetzt werden, es sind also strengere Regeln, aber auch Lockerungen möglich.

Mehr zum Coronavirus und den Auswirkungen auf die Region lesen Sie hier im MK-Liveticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare