Angebot in Neuenrade

Corona-Schnelltestzentrum wird zur Chefsache

In Neuenrade und Werdohl wird weiterhin daran gearbeitet, für die Bürger Schnelltestzentren aufzubauen.
+
In Neuenrade und Werdohl wird weiterhin daran gearbeitet, für die Bürger Schnelltestzentren aufzubauen.

Bürgermeister Antonius Wiesemann (CDU) hat die Bemühungen um ein Corona-Schnelltestzentrum in Neuenrade zur Chefsache erklärt. Seit Donnerstag bemühe er sich massiv darum, eine Lösung zu finden, um den Neuenradern so schnell wie möglich kostenfreie Tests anbieten zu können.

Im Gespräch mit der Redaktion ließ das Neuenrader Stadtoberhaupt durchblicken, dass er schon einiges habe erreichen können. Details wollte Antonius Wiesemann aber noch nicht öffentlich machen. „Ich möchte nichts versprechen, was wir dann eventuell – insbesondere zeitlich – nicht halten können“, sagte er. Sobald alles geklärt sei, werde er die Bevölkerung natürlich sofort informieren.

Auch in Werdohl gibt es bislang noch keine Lösung

Werdohls Bürgermeister Andreas Späinghaus – er war am Montag telefonisch nicht zu erreichen – hatte angekündigt, sich an diesem Tag Örtlichkeiten in Werdohl ansehen zu wollen, die für den Aufbau eines Drive-In-Testzentrums in Frage kommen könnten. Späinghaus hatte erklärt, die Stadt wolle die Weihnachtsmarkt-Hütten für die Teststation nutzen und mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten.

Unterdessen werden in einigen der Nachbarkommunen bereits kostenlose Corona-Schnelltests für die Einwohner angeboten, beispielsweise in Plettenberg auf dem Parkplatz des Erlebnisbades Aquamagis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare