CDU-Vorstand bei Hauptversammlung bestätigt

+
Der neue Vorstand der CDU um den Vorsitzenden Torsten Schneider mit Gast Marco Voge.

Neuenrade - Dass der Ortsverband der CDU in Neuenrade in großer Geschlossenheit die kommenden Aufgaben für die Landtags- und Bundestagswahl bewältigen wird, spiegelte sich am Donnerstagabend im Hotel Kaisergarten auch im Ergebnis der Vorstandswahlen wider.

 Nahezu einstimmig wurden die Kandidaten in ihren Ämtern bestätigt. Zuvor hatte der alte und auch neue Vorsitzende Torsten Schneider, auf den alle 44 möglichen Stimmen aus der Versammlung entfielen, bekräftigt, dass er auch nach acht Jahren an der Spitze der Ortsunion Neuenrade, mit Freude in eine fünfte Amtszeit gehen würde. Diesen Wunsch haben ihm die Mitglieder mit einem deutlichen Votum für seine Person erfüllt.

Als seine Stellvertreter wurden Brigitte Reinken-Stork und Mark Hantelmann bestätigt. Während die Geschäftsführung auch in Zukunft in den Händen von Dennis Uhlig und Marcus Dunker liegen wird, führen Detlef Pavlidis und Sebastian Holub weiterhin die Finanzen des Ortsverbandes. Auch die Beisitzer wurden mit großer Mehrheit bestätigt. Dies sind: Nina Hanke-Abel, Renate Overhues, Barbara Klüter, Benjamin Richter, Björn Rapp und Stefan Zutz. Zuvor war der Vorsitzende auf die Arbeit der vergangenen zwei Jahre eingegangen und ließ zudem mit den „direkten Auswirkungen der starken Flüchtlingsbewegung“ auch eines der Top-Themen des Wahlkampfs nicht unerwähnt.

 Dank eines „brillant agierenden Bürgermeisters und der vielen Helfer“ sei die Situation aber gut zu bewältigen gewesen. Angesichts der Tatsache, dass sich europäische Staaten, wie Polen, die Niederlande, Frankreich und England abwenden und deutliche Kritik an einer Willkommenskultur üben würden, sei „unsere Bundeskanzlerin“ zu einer Person von elementarer Bedeutung geworden, die für Stabilität und Kontinuität stehe. „Die CDU muss sich aber deutlicher positionieren und vor allem in Richtung der Türkei eine klare Kante zeigen. Mit der derzeitigen politischen Führung und Äußerungen auf unterster polemischer Schiene hat die Türkei als ordentliches Mitglied in der Europäischen Union nichts zu suchen“, so Schneider. Die Mitglieder bedachten diese Aussage mit einem kräftigen Applaus. Nun gelte es in der kommenden Landtags- und Bundestagswahl „unsere Kandidaten nach Düsseldorf und Berlin zu schicken“.

Der Vorsitzende der Ortsunion weiter: „Und auch, wenn wir nicht immer die Lautesten sind: Fake News gibt es bei uns nicht. Unsere Energie gilt dem Wohl der Stadt und nicht inhaltsleeren Worthülsen“. In diesem Sinne setzte auch Landtagskandidat Marco Voge auf Argumente und Heimatverbundenheit, um die Basis auf die letzten 37 Tage bis zur Landtagswahl einzuschwören. „Ich könnte an dieser Stelle schöne Phrasen dreschen, dies ist aber nicht so mein Ding. Die Populismus-Keule überlasse ich anderen“, sagte Voge. Stattdessen warb der Balver Ratsherr und Ortsvorsteher in Mellen für eine Kurskorrektur in der Wirtschaftspolitik, den Ausbau der Breitbandversorgung und mehr Unterricht, um nur einige Themen zu nennen.

Damit es am Wahltag, 14. Mai, auch mit dem Einzug in den Landtag klappt, wird auch die Junge Union den Kandidaten tatkräftig unterstützten. „Der Kleister für die Plakate ist schon gekauft“, so Stefan Zutz. Der Vorsitzende der Jungen Union freute sich zudem über fünf neue Mitglieder und darüber, dass es mit einem neu gewählten Vorstand nun nach vorne gehe. Mit Axel Struwe machte dann der Chef der Neuenrader Senioren-Union die Berichte komplett, da sich Jana Rickert als Vorsitzende der CDU Frauen Union Neuenrade entschuldigen ließ. So berichtete dann eben Axel Struwe von 22 Veranstaltungen, an denen in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 721 Personen teilgenommen hätten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare