Burgschulleitung: Eine Bewerbung liegt vor

Symbolfoto.

NEUENRADE ▪ Die Neuenrader schauen mit einer gewissen Spannung auf die Burgschule, denn in diesen Tagen läuft die Bewerbungsfrist für die Besetzung der Schulleiterstelle ab. Wie die Pressesprecherin der Bezirksregierung in Sachen Schule, Sabine Kneer, auf Anfrage mitteilte, liegt für den Job bis jetzt „eine Bewerbung“ vor.

Wie Kneer weiter erläuterte, gibt es dann nach Ablauf der Frist ein bestimmtes Prozedere. So folge zunächst, falls erforderlich, eine dienstliche Beurteilung des Bewerbers oder der Bewerberin, gleichzeitig werde das personalrechtliche Verfahren sowie das schulrechtliche Mitbestimmungsverfahren eingeleitet.

Die Ausschreibung der Schulleiterstelle wurde erforderlich, nachdem die langjährige Schulleiterin, Christa Sacher, kurzfristig Schulrätin wurde. Landesweit sind laut Stella, dem Internetportal für Funktionsstellen rund 350 Rektorstellen vakant, allein im Umkreis von 20 Kilometern von Neuenrade sind etliche Grundschulen ohne Leitung: Ob Wiblingwerde, ob Lüdenscheid, ob Schalksmühle oder Hemer – Schulleiter werden dort gesucht. Auch etliche der sogenannten Konrektorstellen sind vakant, häufig gleichzeitig mit den Rektorstellen. Das gilt auch für die Burgschule Neuenrade: Hier wird nicht nur eine Leitungsstelle ausgeschrieben, sondern auch der Job des Konrektors. Der bisherige Funktionsinhaber geht in Pension. Hinzu kommt, dass wegen der langen Probezeit von Christa Sacher als Schulrätin, eine offizielle Ernennung des oder der möglichen Nachfolgerin erst im Januar nächsten Jahres möglich ist.

Viel Arbeit – wenig Geld

Das Land hat offensichtlich Schwierigkeiten, ausgeschriebenen Schulleiterposten an Grundschulen zu besetzen. Der Grund ist zumindest für Udo Beckmann, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) offensichtlich: „Hohe Verantwortung, immer mehr Aufgaben, dazu zu wenig Leitungszeit bei insgesamt zu geringer Bezahlung. Ein Schulleiter an einer Grundsschule verdient soviel wie ein Berufseinsteiger am Gymnasium“. Seitens der VBE arbeite man intensiv daran, dass sich das ändere, betonte Beckmann. ▪ Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare