Meldung per App möglich

Bürgermeister wirbt bei Problemen für kurze Wege

Auch unterhalb des Affelner Sportplatzes sind Hecken und Sträucher geschnitten worden. Dass das Schnittgut noch nicht weggeräumt wurde, mahnte Winfried Jaeger an.
+
Auch unterhalb des Affelner Sportplatzes sind Hecken und Sträucher geschnitten worden. Dass das Schnittgut noch nicht weggeräumt wurde, mahnte Winfried Jaeger an.

Wenn Bürgern in Neuenrade Probleme oder Missstände auffallen, sollen sie den kurzen Weg zur Verwaltung wählen, um diese möglichst schnell beheben zu lassen. Das wünscht sich zumindest der Bürgermeister.

„Wenn es solche Beschwerden gibt, bitte ich die Bürger darum, einfach die App zu nutzen oder eine kurze E-Mail zu schreiben. Wir wollen auf kurzen Wegen helfen, dafür sind wir da. Das können wir aber nur, wenn wir die Probleme auch kennen“, unterstrich Bürgermeister Antonius Wiesemann (CDU) am Montag während der Sitzung des Verwaltungsrates der Stadtwerke Neuenrade. Zuvor hatte Ausschussmitglied Winfried Jaeger (FWG) drei Sachverhalte in Affeln angesprochen.

So sei während des letzten Wintereinbruchs auch die Straße, die aus dem Dorf heraus zum Imberg führt, durch Schneeverwehungen unbefahrbar geworden. „Dadurch war der Parkplatz am Imberg nicht mehr erreichbar und es kam zu chaotischen Verhältnissen“, erklärte Jaeger. „Deshalb bitte ich darum, zu prüfen, ob die Straße in solchen Situationen nicht geräumt werden kann.“

Heckenschnitt sieht aus „wie Sachbeschädigung“

Nachdem der Schnee inzwischen geschmolzen ist, seien im Dorf entlang öffentlicher Wege Hecken geschnitten worden. So auch am Imberg. „Das sieht teilweise aus wie Sachbeschädigung“, beschrieb das FWG-Mitglied das aus seiner Sicht nicht zufriedenstellende Ergebnis. Besonders ärgerte er sich darüber, dass das Schnittgut nicht weggeräumt worden sei. „Es versperrt jetzt teilweise die Wege und sollte entfernt werden.“ Aus dem Vorstand des Verwaltungsrates kam der Hinweis, dass diese Arbeit nicht von städtischen Mitarbeitern erledigt worden seien. Jedoch werde man das beauftragte Unternehmen kontaktieren und darum bitten, Äste und Zweige zu entsorgen.

Darüber hinaus sah Winfried Jaeger in der Schützenstraße eine Gefahr für Fahrradfahrer: Durch die Absenkung der Seitenbankette seien scharfe Kanten entstanden, die jetzt nach oben ragen würden. Abhilfe könne durch das Auffällen der Seitenbankette geschaffen werden, meinte Jäger.

Lob für die Mitarbeiter der Stadtwerke

Dennis Uhlig (CDU), der zu Beginn der Sitzung zum stellvertretenden Vorsitzenden des Gremiums gewählt worden war, nutzte die Gelegenheit, um den Mitarbeiter der Stadtwerke – und somit auch für das Team des Bring- und/Wertstoffhofes – ein Lob auszusprechen: Alle seien hilfsbereit und immer bemüht, den Bürgern bei den jeweiligen Anliegen zu helfen. Das bestätigte auch Bürgermeister Antonius Wiesemann. Er erinnerte an die Aktion am Waldstadion, die es den Neuenradern im vergangenen Jahr ermöglicht hatte, trotz der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen ihre Gartenabfälle zu entsorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare