Straßenverkehr gefährdet

Borkenkäferholz verbrannt: Starker Rauch hält Feuerwehr auf Trab

+
Starker Rauch zog am Mittwoch über den Wald im Höllenstein bis zur Straße.

Neuenrade - Ein Feuer hält die Retter in Atem: Nachdem die Feuerwehr  am Mittwoch schon ausrückte, weil es im Höllenstein heftig qualmte, wurde sie am Donnerstagmorgen wieder alarmiert.

Ein Brand hält die Retter in Atem: Die Feuerwehr Neuenrade musste sowohl am Mittwochnachmittag als auch nochmal am Donnerstagmorgen zum Höllenstein ausrücken.

18.000 Liter Löschwasser musste die Feuerwehr herbeischaffen.

Dort war am Mittwoch Borkenkäferholz mit Genehmigung verbrannt worden. Durch den nassen Boden und Regen entwickelte sich dabei  aber sehr starker Rauch. Weil dieser drohte, auf die Straße zu ziehen und somit den Verkehr erheblich zu gefährden, wurde die Feuerwehr zum Löschen alarmiert, berichtet deren Leiter Karsten Runte. 

"Hierzu waren rund 18.000 Liter Wasser nötig, das mit Tanklöschfahrzeugen aus der Stadt geholt werden musste", sagt er. Die Feuerwehr war mit 18 Rettern des Löschzugs Stadtmitte und der Löschgruppe Affeln vor Ort. Während des Einsatzes, der gut zwei Stunden dauerte,  blieb die Verbindungsstraße zum Nettenscheid voll gesperrt.

Starker Rauch zog am Mittwoch über den Wald im Höllenstein bis zur Straße.

Doch erledigt war der Fall damit nicht. Die Feuerwehr wurde am Donnerstagmorgen um 7.12 Uhr wieder alarmiert - und musste nochmal zum Höllenstein ausrücken, wie die Rettungsleitstelle mitteilt. Es gab weitere Glutnester, die gelöscht werden mussten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare