BOM: Heimischer Arbeitsmarkt im Fokus

Ingo Wöste, Siegfried Griebsch und Klaus Peter Sasse (v.l.) unterzeichnen die Kooperationsverträge für die BOM.

NEUENRADE ▪ Die Städte Neuenrade und Werdohl, das Werdohler Integrationsprojekt Wip el ele und die Werdohler Marketing GmbH haben sich mit der Agentur für Arbeit Iserlohn, der Arge Märkischer Kreis, den Neuenrader und Werdohler Schulen sowie weiteren Neuenrader und Werdohler Akteuren zusammen getan, um gemeinsam eine Berufsorientierungsmesse ins Leben zu rufen.

Die Bürgermeister der beiden Städte, Klaus Peter Sasse und Siegfried Griebsch, hoben am Montag bei der Vorstellung des Konzepts im Neuenrader Rathaus die Wichtigkeit der interkommunale Zusammenarbeit in diesem Bereich hervor, um Schulabgängern ein möglichst vielfältiges Angebot an Berufsfeldern präsentieren zu können. Sasse sieht die erste Berufsorientierungsmesse (BOM) als Chance, den oft begrenzten Fokus von Berufswünschen der Schüler aufzubrechen, und ihnen bis dahin noch fremde, doch thematisch ähnliche Berufszweige, vorzustellen. „Viele verbinden mit Berufen in der Fabrik meistens noch die Vorstellung von jeder Menge Schmutz und Blaumann. Das ist aber nicht mehr so“, hofft auch Griebsch, dass Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz auf der BOM Vorurteile ablegen können. Des Weiteren sieht er die Messe auch als Möglichkeit, sich bei den heimischen Unternehmen hinsichtlich einer Ausbildungsplatz-Vergabe positiv aufzufallen zu bringen. „Ein persönliches Gespräch ist durch nichts zu ersetzen.“ Und auch die Firmen können nach Meinung von Ingo Wöste, Geschäftsführer der Werdohl Marketing GmbH, auf ihrer Suche nach guten Arbeitskräften im Rahmen einer Messe-Präsentation profitieren.

Die Werdohler Marketing GmbH ist es auch, die die BOM ins Leben ruft, die am 1. und 2. Oktober im Festsaal Riesei stattfinden soll. Sie soll ergänzend zu den bereits bestehenden Informationsangeboten seitens der Schulen, der Berufsinformationszentrums oder der Agentur für Arbeit, über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in Neuenrade und Werdohl informieren. Im Gegenzug bekommen teilnehmende Unternehmen nicht nur die Möglichkeit sich zu präsentieren, sondern vorbeugend dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken, indem sie die Jugendlichen als potentielle Mitarbeiter kennen lernen können. Die BOM richtet sich in erster Linie an Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10, aber auch an interessierte Jugendliche aus höheren Jahrgangsstufen sowie Heranwachsende, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, sind willkommen. Damit die BOM aber auch ein Erfolg wird, werden in einem nächsten Schritt ausgewählte Firmen sowie Unternehmen aus den verschiedensten Branchen angeschrieben und zur Teilnahme aufgefordert. ▪ sr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare