Blutspenden ab 2015 immer im Philipp-Neri-Haus

Für durchschnittlich 300 Blutspender plus DRK-Teams ist die DRK-Begegnungsstätte zu klein geworden. - Symbolfoto

Neuenrade - Es waren die letzten Blutspenden für dieses Jahr in Neuenrade-Stadt und auch die letzten, die in der Begegnungsstätte am Stadtgarten durchgeführt wurden.

Ab 2015 werden die Blutspenden im neuen Lokal – im Philipp-Neri-Haus stattfinden. Das meldet Renate Kösters vom DRK „Die DRK-Begegnungsstätte sei eben zu klein um dem Arzneimittelgesetz gerecht zu werden. Und Blut sei ein Arzneimittel. Deshalb müsse man sich den Bestimmungen beugen. Und so zieht das Blutspendeteam in das nahe gelegene Philipp-Neri-Haus, das Gemeindehaus der Kirchengemeinde St. Mariä Heimsuchung. „Uns wurde Obdach gewährt, und wir sind sehr dankbar dafür“, heißt es von Kösters. Das neue Blutspendelokal liege ebenso zentral, gleich, neben der katholischen Kirche. Seitens des DRK-Neuenrade hofft man, dass alle Blutspender das neue Blutspendelokal im Neri-Haus annehmen.

Bei der jüngsten Spendeaktion in die DRK-Begegnungsstätte beteiligten sich 294 Personen, denen an 2 Tagen je ein halber Liter Blut abgezapft wurde. Insgesamt kamen somit in diesem Jahr 1228 Blutspender (ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr) allein zu den Terminen in der Begegnungsstätte. Darunter waren 34 Erstspender. Für ihre 10-malige Spende erhielten Mandy Schneider, Torsten Langer und Ingo Trautmann eine Nadel und eine Urkunde. Zusätzlich einen Blumenstrauß nach Hause bekommen für die 25. Spende Sonja Babin und Mike Schaube.

Gesondert eingeladen zur Ehrung werden für die 50. Spende Gabriele Taßler-Schulte und für die 75. Erika Eger. Und für die alles übertreffende 200. Blutspende inklusive Blutplasma-Spenden Jürgen Gräf.

Diese besondere Ehrung wird Ende Januar 2015 vor der ersten Blutspende im neuen Jahr stattfinden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare