Bewegung in der Innenstadt

Hausbesitzer Bernd Buntenbach, Christiane Frauendorf und Alexandra Simons. - Foto: von der Beck

Neuenrade -   Der Neuenrader Einzelhandel gerät in diesem Jahr erheblich in Bewegung – im wahrsten Sinne des Wortes, denn einige etablierte Geschäfte ziehen um.

Zwar verlassen Einzelhändler die Erste Straße, doch gleichzeitig ziehen andere Geschäfte aus anderen Innenstadtbereichen eben dort hin. Die Einzelhändler bewerten das als positive Entwicklung und sehen ihre Entscheidung, die Erste Straße als Standort zu wählen auch als Maßnahme für das Innenstadtmarketing.

Bekanntermaßen verlässt Apotherin Alexandra Simons ja das Traditonsgebäude an der Hauptstraße und zieht in das Quartier am Stadtgarten. Das Ladenlokal bleibt indes nicht leer – denn dort wird noch in diesem Jahr Christiane Frauendorf mit „zu hause leben“ einziehen. Apothekerin Simons, Christiane Frauendorf und Hausbesitzer Bernd Buntenbach präsentierten jetzt die Neuigkeit. Christiane Frauendorf, bislang mit ihrem Geschäft an der Eulengasse, „möchte sich der Entwicklung, die im Augenblick das Stadtbild prägt, nicht entziehen“. Der geplante Umzug an den Standort an der Ersten Straße und damit in die „erste Reihe“ sei dabei genauso wichtig wie die hiermit einhergehende Vergrößerung der Ladenfläche. Sie folge damit ihrer Überzeugung, dass jeder Unternehmer sich mit der Zeit weiterentwickeln müsse, Präsenz und Warenangebote müssten sich den aktuellen Gegebenheiten anpassen. Die Neueröffnung ihres Geschäfts soll allerdings erst am 2. September stattfinden. In den Sommerferien würden die Räume umgestaltet. Frauendorf freut sich auch auf die zukünftigen Gertrüdchen-Feste in der Gasse. Übringens behält Alexandra Simons einen Teil der Lagerräume – um den Buba Bitter weiterhin am bewährten Standort zu belassen.

Der IT-Dienstleister Hans Jacksties, bislang an der Bahnhofstraße ansässig, wird in diesem Jahr ebenfalls an der Ersten Straße residieren. Er wird mit seinem Unternehmen voraussichtlich am 2. September dort die Räume beziehen, wo bislang noch Ernstings Family ist. Das Modegeschäft wird in das Quartier am Stadtgarten im Mühlendorf umziehen. Jacksties wird im Zuge des Umzuges auch sein Angebot erweitern, wird sein Portfolio vergrößern. Er hat nun zum Beispiel eine Exklusivpartnerschaft mit der Telekom. Mit dem Umzug erhofft sich der Dienstleister bessere Möglichkeiten für seinen Service, dort sei er für die Kunden besser erreichbar. Jacksties beschäftigt sieben Techniker, einen Verkäufer und eine Bürokraft. Der Dienstleister bietet mit seinem Unternehmen Service rund um die Netzwerktechnik und Telekommunikationstechnik, arbeitet zum Beispiel mit AVN zusammen und ist unter anderem auf Funknetze spezialisiert. Die Entscheidung des Netzwerkfachmannes, künftig an der Ersten Straße zu residieren hat für ihn dabei auch eine politische Dimension. „So kann ich meinen Teil dazu beitragen, die Innenstadt zu verbessern“.

Auch im leerstehenden Ihr-Platz-Ladenlokal wird sich etwas tun. Am 2. Mai wird dort Volker Baron von SP:Baron einziehen und wird eine Hälfte der großen Ladenfläche nutzen – das Objekt wird entsprechend umgebaut. Für Baron war das bisherige Ladenlokal einfach zu klein geworden. Baron betonte, dass die großen Geräte heutzutage ganz anders, zeitgemäßer präsentiert werden müssten. Umfangreicher werde sein Programm und da habe er im Ladenlokal an der Ersten Straße viel bessere Möglichkeiten. Dort sei er sozusagen auch in der ersten Reihe, der Standort sei sicher belebter. Und auch Baron sieht durch seinen Umzug eine Stärkung der Ersten Straße.

- Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare