Betrunkener Autofahrer verletzt in Neuenrade vier Polizisten

+

Neuenrade - Mit Tritten und Schlägen wehrte sich ein betrunkener Autofahrer am Dienstagabend in Neuenrade gegen seine Festnahme und verletzte vier Polizeibeamte. Einen sogar so schwer, dass dieser vorläufig dienstunfähig ist.

Anrufer hatten die Polizei über eine Trunkenheitsfahrt zu einem Supermarkt-Parkplatz informiert, wo der stark schwankende Fahrer aus seinem Wagen ausstieg. Die Beamten trafen den 54-jährigen Neuenrader kurze Zeit später an seiner Wohnanschrift mit einer Flasche Wodka in der Hand. Er stritt ab, Auto gefahren zu sein, stimmte aber einem Atemalkoholtest zu. Dieser verlief positiv. 

Nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis

Gegen die Fahrt zur Polizeiwache nach Werdohl, um dort eine Blutprobe zu nehmen, wehrte sich der Neuenrader mit allen Kräften. Erst schlug er in Richtung der Polizeibeamten, dann bekam ein Polizeibeamter einen Tritt mit dem Arbeitsschuh in den Bauch. Erst unter Einsatz von Reizgas und den vereinten Kräften mehrerer Streifenwagen-Besatzungen war der Mann, der nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, zu bändigen. 

Nacht im Gewahrsam verbracht

Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung, Fahrens ohne Führerschein, gefährlicher Körperverletzung, tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Trunkenheit im Verkehr. Die Nacht verbrachte der Neuenrader im Gewahrsam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare